Asyl- und Sozialwesen sollten auf Kantonaler oder gar Bundesebene geregelt werden

Asyl- und Sozialwesen sollten auf Kantonaler oder gar Bundeseben geregelt werden.

Sozialhilfe sollte wegen der Kostenverteilung der Gemeinden auf Kantonaler oder Bundeseben finanziert werden, der Grund ist wohl allen klar. Gemeinden mit vielen Sozialhilfeempfängern stossen an ihre Grenzen.

Kennen Sie das Problem der extrem hohen Mieten in der Stadt Zürich oder Genf?

Oder auch andere Städte wie Winterthur, Bern und Luzern haben doch hohe Mieten.

Diese hohen Mieten entstehen nicht zuletzt durch akuten Wohnungsmangel, es ist absoluter Unsinn in solchen Städten Asylbewerber und Asylempfänger Unterzubringen. Es käme viel Günstiger diese dort unterzubringen, wo die Mieten Tiefer sind.

Ich weiss nicht genau wie es in den Ländlichen Kantonen der Schweiz ist, da wir in der Schweiz nicht so viel Dokus haben, aber in Deutschland findet in Ostdeutschland und in Ländlichen Gebieten sogar ein Rückbau statt. Also sollte man die Asylanten dort unterbringen wo es genügend Günstigen Wohnraum hat. Da Asylanten in der Regel niemanden kennen, können Sie im Gegensatz zu Sozialhilfeempfänger nicht aus ihrem sozialen Umfeld Herausgerissen werden, aber eben dafür müsste das Asylwesen und die Sozialhilfe von Asylanten auf Kantonsebene, oder noch besser auf Bundesebene geregelt und Finanziert werden.

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.