Aktiensteuergesetz im Kanton Aargau revidieren!

Gemeinden im Kanton Aargau erhalten für die in ihrer Gemeinde steuerpflichtigen juristischen Personen einen Zuschlag von 50% auf der einfachen Kantonssteuer vom steuerbaren Reingewinn und Eigenkapital (§ 90 b. StG Kanton Aargau). Das hat dazu geführt, dass kleine Gemeinden mit steuerkräftigen Unternehmen wie Döttingen, Villigen, Leibstadt, Dürrenäsch oder Sisseln ihre Steuerfüsse extrem senken konnten. Zwar wurde diese Bevorzugung einzelner Gemeinden im Falle von Döttingen durch die Schaffung eines Regionalfonds für regionale Aufgaben gemildert. Es bleibt aber die stossende Bevorzugung der Standortgemeinden von steuerkräftigen Unternehmungen. In den meisten Fällen tragen sowohl die Nachbargemeinden wie auch der ganze Kanton via Arbeitspendler und Infrastruktur zum Erfolg dieser Unternehmungen bei. Sie tragen auch die Lasten (AKW-Gefährdung, Verkehrsaufkommen) zu einem guten Teil mit. Mit einer Revision von § 90 b) StG muss diese Bevorzugung der Standortgemeinde reduziert werden.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production