Das neue Bürgerrechtsgesetz und die Realität.

Das neue Bürgerrechtsgesetz kann also in Kraft treten, die Referendumsfrist ist abgelaufen.
Das Thema ist also abgehackt, Vorgaben sind klar, die Einbürgerungswilligen wissen nun genau was Sie für Kriterien erfüllen müssen damit sie eine Chance bekommen…
Eh… leider nein.

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Sie-haben-mich-gefragt-ob-ich-gute-Freunde-in-Einsiedeln-haette/story/21331686

Eine Ausnahme? Immer öfter die Regel, leider.

Solche Meldungen werden „gute“ Einbürgerungskandidaten davon abbringen sich weiterhin um Integration und die Einbürgerung zu bemühen.
Wozu, wenn es dann sowieso nicht klappt, z.B. weil man vielleicht nicht weiss wie die Katze vom Nachbar heisst…
Wozu sich zuerst blossstellen, das ganze Privatleben fremden Leuten offenlegen, Zeit und Geld investieren, nur damit dann jemand vor der Gemeindeversammlung „fehlende Sozialisation“ mit richtigen Schweizern vorwerfen kann?
Weil man ja offensichtlich nichts anderes zu meckern gefunden hat…

Aber einer der brav das Kopfnicken übt, Daten und Orte büffelt und es auch mal nicht so genau mit der Ehrlichkeit nimmt (von wegen Eigennutz), der wird weiterhin Erfolg haben.

Man will keine Migranten, man will keine Einbürgerungen, man will… was eigentlich?!

31 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production