Der medial totgeschwiegene Rassismus in Israel

Man hört oft, dass Israel die einzige Demokratie, ja der einzige Rechtstaat im Nahen und Mittleren Osten darstelle. Rundherum nur Diktaturen und Verbrecherstaaten. Doch ist dies wirklich die Realität? Abgesehen vom jahrzehntealten Konflikt zwischen den Palästinänsern und Juden in Israel gibt es eine sehr unschöne Kompenente in diesem "Vorzeigestaat" - der breitgefächerte Rassismus gegenüber Afrikanern. Dieser Rassismus hat in Israel ein besorgniserregendes Ausmass erreicht.

Die verlinkte Dokumentation "Racism vs. Africans in Israel" zeigt auf, welch erscheckende Züge diese Problematik angenommen hat. Dies trotz der tragischen Geschichte des 20. Jahrhunderts - trotz der Bibelpassagen, welche besagen, dass man den Fremdling nicht bedrücken solle.

Man darf gespannt sein, wie sich die Problematik weiterentwickeln wird. Anhand des total ausbleibenden Druckes des Westens sehe ich leider in naher Zukunft kein Licht am Ende des Tunnels.

Die Flüchtlinge können einem wirklich leid tun. Ganz egal, was Israel behauptet zu sein, ein Rechtstaat sieht definitiv anders aus.

Gedanken, Anregungen, Feedback ist erwünscht.

17 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.