VW Golf für 100'000 Franken

„Autofahren beschränkt sich in Singapur für viele der relativ wenigen Autobesitzer (117 Privatwagen pro 1’000 Einwohner vs. 526 pro 1’000 in der Schweiz) auf die Sonntagsfahrten in der Peripherie. Damit verhalten sich die Singapurer verkehrstechnisch genauso, wie sie sollten, gesteuert über das eigene Portemonnaie. Bereits der Kauf eines Kleinwagens schlägt prohibitiv teuer zu Buche. Für einen neuen VW Golf, der in der Schweiz 30'000 Franken kostet, sind in Singapur 100'000 Franken hinzublättern. Hinzu kommen Steuern und Registrationsgebühren für das Auto, das ohnehin nur fahren darf, wer über eine Fahrerlaubnis („COE“) verfügt, die gut und gerne 60'000 Franken kosten kann. Dazu kommt die City-Maut. Deshalb erstaunt es nicht, dass sich viele Singapurer lieber mit dem günstigeren ÖV oder per Taxi von A nach B bewegen: Eine 1 km-Taxifahrt kostet in Singapur nur 47 Rappen, im Vergleich zu 4,40 Franken in Zürich.“ (avenir suisse: Singapur, S. 20, August 2014)

…Mit solch rigorosem Mobilitätsmanagement hätten wir in der Schweiz auch keine Verkehrsprobleme in den Agglomerationen!

73 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang