Weltbevölkerung wächst auch nach 2100 weiter: Familienplanung fördern!

Die Fakten sind eindeutig, die Datenmenge ist erdrückend: Weil dem Menschenrecht auf Familienplanung in Entwicklungsländern noch immer keine Geltung verschafft wurde, haben 222 Millionen Frauen, die dies möchten, keinen Zugang zu Verhütungsmitteln. Als Folge sterben jährlich zehntausende Frauen und Kinder, es gibt Millionen ungewollte Schwangerschaften und die wirtschaftliche Entwicklung armer Länder stagniert.

Nach Ecopop liegt es auf der Hand, dass sich die Verbesserung der Gesundheitsvorsorge und der Berufsbildungschancen, Überwindung der Armut, Senkung der Geburtenrate und Zugang zu Verhütungsmitteln GEGENSEITIG BEDINGEN. Alle Faktoren sind wichtig und stehen in einer Wechselwirkung zueinander. Da heute die Familienplanung viel zu wenig berücksichtigt wird, sollen 10% der Mittel zweckgebunden werden, womit immer noch 90% für die anderen Faktoren zur Verfügung stehen.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production