Restaurant-Besuche sind Luxus, Imbissbuden sind für die schnelle Mahlzeit unterwegs

Wobei, bei Mc Donalds macht das auch keinen Sinn...

Aber ich sorge mich eher um die Ausfälle der MWST, wenn man plötzlich diesen Satz senken würde, wieso senken und nicht bei beiden 8% ?

Die Imbissbude ist für mich wie den Einkauf eines vorgefertigten Salates oder Sandwich bei einem Grossverteiler wie Coop.

Wenn ich ins Restaurant gehe, dann gönne ich mir was, geniesse das Essen (ausser bei McDonalds, wobei die Zusatzstoffe von Givaudan super schmecken), und bezahle auch 28 CHF für eine Bratwurst mit Rösti, statt 8 CHF am Stand am Markt.

Klar würden sich die Gastrobetriebe über mehr Besucher freuen, aber die MWST-Senkung wird ganz bestimmt nicht auf der Karte ersichtlich sein. Es gibt ein Dritt-Welt Land, das einst liberal war, jetzt bald kommunistisch :-).
Die haben auch vor ein paar Jahren die MWST im Gastrogewerbe von 20% auf 10% gesenkt. Auf den Menükarten hiess es dann: "Soupe de Tomate 9.80 EUR au lieu de 10 EUR (grace a la baisse de TVA)" und evtl. "Espresso, 1.20 EUR au lieu de 1.40, merci Sarko".

Bref, es ist falsch zu denken, dass solcheine Initiative für den Volk ist, und sie schadet der Wirtschaft längerfristig auch, denn die MWST-Ausfälle sind grösser als die Mehreinnahmen die es wohl nicht geben wird.

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production