Faires Wahlrecht für Zürich - Jede Stimme zählt!

"One man - one vote", dafür bin ich früher auf die Strasse gegangen, um gegen die Ungerechtigkeiten in der Ferne zu demonstrieren.

Nun denn, heute gibt es in der Ferne zwar immer noch Ungerechtigkeit, aber selbst bei uns in der Stadt Zürich gilt die Demokratie nicht unwidersprochen. Denn eine Stimme zählt erst, wenn denn die Partei die man wählte, irgendwo in irgendeinem Stadtkreis über 5% erreicht hat.

So hatte die EVP bei den letzten Wahlen in der Stadt Zürich ganz besonderes Pech: http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/EVP-scheidet-aus-Gemeinderat-aus/story/24000596 Bei 31 Stimmen mehr, hätte sie 3 Gemeinderatsitze behalten können, so aber musste sie nun gänzlich aus dem Gemeinderat ausziehen.

Ähnliches erlebten auch die Schweizer Demokraten, die sich lange alleine durch den über 5% Wähleranteil in Schwamendingen überhaupt im Gemeinderat halten konnten.

Einen vernünftigen Nutzen für die Demokratie kann bei dieser 5% Hürde beim besten Willen niemand erkennen. Es geht da um irgendeinen verkorksten Import aus Deutschland (keine direkte Demokratie) und "Abfederung" des Pukelheimers.

Wenn überhaupt, dann haben die grossen Parteien einen Nutzen davon. Allen voran die SVP und die SP. Ich teile deren Demokratieverständnis nicht, denn auch die Piraten, SD, EVP und die EDU haben ihre Berechtigung in unserer Demokratie und sollten in die politische Verantwortung mit eingebunden werden.

Vor allem aber, soll dem Wählerwillen entsprochen werden.

Unterschreiben Sie die Initiative für mehr Demokratie in Zürich: Unterschriftenbogen

Die Initiative wird vom gesunden Menschenverstand, sowie von den Parteien EVP, BDP, SD, EDU und Piraten getragen, die ohne diese dämliche 5%-Hürde im Gemeinderat zusammen 7 Sitze erreicht hätten.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.