Wissen sie, was sie tun? Heute haben BDP, CVP, Grünliberale und FDP einer Motion des SVP'lers Jürg Stahl zugestimmt: Er will die freie Arztwahl abschaffen!

Immer wieder hat die SVP die Einführung der Vertragsfreiheit verlangt, und ist damit im Parlament gescheitert. Vertragsfreiheit bedeutet, dass die Krankenkassen entscheiden, mit welchen Ärzten sie vertraglich zusammen arbeiten. Nur diese Ärzte sind berechtigt, über die Krankenkasse abzurechnen.
Diesmal hat die SVP ihre alte Forderung offenbar geschickter verpackt. Sie fordert die Vertragsfreiheit, um die Ärztedichte zu regulieren und die Zuwanderung von ausländischen Ärzten zu beschränken. Dabei sollen auch die Kompetenzen der Kantone massiv beschnitten werden.
Die Vertragsfreiheit wird spätestens in der Volksabstimmung scheitern. Die Bevölkerung hat klar zum Ausdruck gebracht, dass sie die freie Arztwahl will. Es ist schon erstaunlich, dass CVP und Grünliberale gerade diesen Wert jetzt in Frage stellen und der Motion "Gegenvorschlag zum Zulassungsstopp für Ärzte" zugestimmt haben. So wurde der Vorstoss mehrheitsfähig, vielleicht weil einige Parlamentarierinnen nur den Titel, und nicht den Text dieser Motion gelesen haben.

31 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

Alle Kommentare von Jörg Matter:

» zur normalen Ansicht wechseln

Alle 31 Kommentare anzeigen

Mehr zum Thema «Krankenversicherung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production