Die Schweiz braucht keine Standortförderung!

Staatliche Massnahmen zur Standortförderung sind schwer zu begründen. Sie nützen vor allem dort, wo ein offensichtlicher Mangel an Effizienz, Offenheit, Innovationskraft und Beschäftigung besteht. In sehr innovativen Volkswirtschaften mit Vollbeschäftigung wirken Standortförderungsmassnahmen kaum positiv. Das gilt ganz besonders für die Schweiz. Denn der wirtschaftliche Erfolg eines Landes beruht auf der Qualität der Wirtschafts- und Finanzpolitik, und diese auf der Qualität seiner politischen Institutionen. Da die Schweiz wirtschaftlich erfolgreich ist, bleibt kaum Spielraum für Wirtschaftsförderung. (Aus Prof. Dr. R. Eichenberger: Standortförderung – eine Kritik aus ökonomischer Perspektive, Die Volkswirtschaft 5-2011, Seite 35-36).

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Staat»

zurück zum Seitenanfang