Eine Politik für die Familien - nicht gegen sie

Welche Partei ist am familienfreundlichste​​​n? Ist es die SVP mit ihrer Hetze gegen Einwanderer, Linke und Lehrer? Oder ist es die CVP mit ihrer atomstromsubventionie​​​renden Wischiwaschi-Schönred​​​nerei? Ist es die SP, welche den bedingungslosen Beitritt zur EU assozieren lässt? Oder gar die FDP mit ihrer Nacherziehung à la Economiesuisse?

Fü​​​r Familien ist es richtig schwierig, aus dem Informationswirrwarr der Parteien überhaupt eine Partei zu erkennen, welche ihre Interessen wirklich vertritt. Oft wird gar nicht gewählt oder man lässt sich auf ein einzelnes Schein-Argument ein, um sich irgendwie trotzdem noch als verantwortungsvoller Vater sehen zu dürfen. Denn auf den Vätern wird zuerst rumgehackt, wenn irgend etwas schief läuft.

Um Familien den Entscheid ein wenig zu vereinfachen, habe ich eine kleine Übersichts-Grafik erstellt. Sie zeigt Faktoren, welche eine günstige Entwicklung der Familie bewirken und solche, die einer Familie schädlich sind. Auf diesem Hintergrund habe ich einige klare No-go's für künftige Politik definiert sowie ebenso klare Must's für eine Zukunft, in welcher Familien ihrer Rolle als Basis des Friedens und der Gerechtigkeit gerecht werden können.

Wer eine Familie hat hat A gesagt. Wer zu seiner/ihrer Familie steht, sagt auch B. Politisch.

[http://suvivalstgallen.pbworks.com/w/file/fetch/84782857/Gegen%20den%20Zerfall%20der%20Familie.jpg]

18 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.