Kirchensteuer für Bürger und Unternehmen abschaffen und restlos streichen

Es ist an der Zeit, die Trennung von Kirche und Staat vom Papier in die Realität zu übertragen.

Was haben Kirchensteuerbeiträge in einer staatlichen Steuererklärung zu suchen? Und weshalb werden Unternehmen - egal welcher Konfession die Inhaber bzw. Gründer angehören, von Gesetzes wegen genötigt, die Grosskirchen zu unterstützen?

Die Grosskirchen - der evangelischen voran natürlich die katholische Kirche, dürfte wohl zu den Organisationen der Menschheitsgeschichte zählen, welche am scheusslichsten mit Verbrechen behaftet ist (unbestraft versteht sich).

So schrieb der Historiker Karlheinz Descher treffend über die RKK: "Nach intensiver Beschäftigung mit der Geschichte des Christentums kenne ich in Antike, Mittelalter und Neuzeit … keine Organisation der Welt, die zugleich so lange, so fortgesetzt und so scheußlich mit Verbrechen belastet ist"

Sollten meine Argumente noch nicht überzeugen, so ist sicherlich die verlinkte Dokumentation "Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld" äusserst sehenswert.

19 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

1 weiterer Kommentar

Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production