Ist unsere AHV in 20 oder mehr Jahren gesichert, ohne Erhöhung der Beiträge?

Es geht hier nicht vorwiegend um den Bevölkerungswachstum oder den Ressourcenverbrauch, sondern vielmehr darum, wie wird in Zukunft die AHV gewährleistet.

Wichtig für die Sicherstellung der AHV in der Zukunft ist der Stand der heutigen Anzahl von unter 20- jährigen und der über 65-jährigen und wie sich dieses Verhältnis innerhalb von rund 30 Jahren entwickelt.

Eine Geburtenregelung oder eine Einschränkung von Zuwanderer wäre hier falsch am Platz, denn je länger je mehr gehen uns innerhalb der nächsten 30 Jahre die zukünftigen AHV-Bezahler aus. Parallel dazu steigt der Anteil an Älteren. Weniger Zuwanderer in Zukunft wäre ein Rückwärtsschritt.

In rund 30 Jahren wird sich die Gesamtbevölkerung wie folgt verändert haben:

  • 18.6 % unter 20-jährige (2012 - 20.4 %)
  • 17.2 % 65-80-jährige (2012 - 12.6 %)
  • 9.7 % über 80-jährige (2012 - 4.8 %)

Der Rest, 54.5 %, sind 21-64-jährige. (2012 > 62.2 %)

Diese Veränderung können wir nur durch erwachsene Zuwanderer, die bei uns arbeiten, ausgleichen, oder durch eine drastische Erhöhung der AHV- Beiträge.

Mehr dazu habe ich in zwei Diagramme dargestellt.

Daten aus verschiedenen Quellen

26 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.