“Swiss Finish” für alle Schulabgänger - Staatspolitische Bildung als Ausweg aus der Politik-Abstinenz der jungen SchweizerInnen

“Swiss Finish” für alle Schulabgänger

In den letzten Wochen ist viel über die Stimmabstinenz der jungen Schweizerinnen und Schweizer geschrieben worden. So richtig einig über die Gründe sind sich die Kommentatoren indes nicht geworden.

Ob es nun einfach Faulheit, Wohlstandsmüdigkeit, Verunsicherung, Unwissen oder eine Kombination war, weiss niemand genau.

Ich glaube einer der Hauptgründe zu kennen.

Den jungen SchweizerInnen geht das Verständnis der schweizerischen direkten Demokratie weitgehend ab. Viele sind sich ihrer politischen Rechte (und Pflichten) nicht bewusst und verstehen die politischen Mechanismen nicht oder nur beschränkt. Auch fehlt vielen jungen Leuten elementares Wissen über unsere politischen Prozesse, über Konzepte wie Föderalismus und unser Rechtssystem.

Ich will hiermit keineswegs die jüngeren MitbürgerInnen “in die Pfanne hauen”. Natürlich gibt es immer Ausnahmen! Aber ich möchte einfach die Tatsachen auf den Tisch legen und aufzeigen, wie man das in Zukunft ändern könnte.

Ich fordere daher, dass die Voraussetzungen geschaffen werden, dass jeder Schulabgänger in der Schweiz folgendes Wissen sattelfest beherrscht.

Hier der Inhalt des „Swiss Finish“:

  • Meilensteine der Schweizer Geschichte
  • Grundzüge der Bundesverfassung
  • Konzept und Ausgestaltung der direkten Demokratie
  • Gewaltentrennung (Legislative, Exekutive, Judikative)
  • Volksrechte
  • Abstimmungen & Wahlen
  • Politische Parteien
  • Schweizerische Sozialversicherungssysteme

Ich bin überzeugt, dass durch eine massiv verbesserte staatspolitische Bildung bei vielen jüngeren Bürgern die Hemmungen und die Zurückhaltung am politischen Prozess teilzunehmen, abgebaut werden.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen
Benjamin Franklin

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang