Wenn Menschen wertlos gemacht werden

.

Wie wir öfters feststellen müssen werden Menschen die nicht im im 1.Arbeitsmarkt
nicht arbeiten können werden werden dank der MEDAS wieder fit geschrieben aber wenn man genau hinschaut stellt man fest dass dass die Ärzte zu viel Entscheidungsfreiheit hat
und die je nach Druck der Versicherer Konträr der Antragsteller und das heisst für den Betroffenen der Gang zur Sozialhilfe. Dieses beweist auch das Gutachten von Herr Müller und Herr Kradolfer auch das Refereat von André Baur und Sebastian Laubscher Stolpersteine im Sozialrecht II bestätigen dass das Sozialrecht zu viele Lücken aufweist und die werden all zu oft als Unrecht für Betroffenen ausgelegt werden. Auch IV-Bezüger werden oft als faul betitelt und sollten arbeiten gehen aber die Wahrheit ist das das man keine Interesse zeigt dass man mehr in die begleiteten Arbeitsplatz investieren will was eigentlich das richtige wäre auch das das andere Problem ist das man das Recht auf eigene Meinung in den meisten Institutionen mit dem Satz abgewürgt wird „Wenn es Ihnen nicht passt können Sie gehen „obwohl man weiss dass die meisten Institutionen dasselbe System haben. Dieses System wird leider auch auch von Linken geduldet die aus meiner Sicht auch Angst vor Veränderung haben. Die Lösung wäre auch gut finanzierbar und Umsetzbar. Die Lösung wäre wenn man zum Beispiel die Eingliederung in den 1. Arbeitsmarkt oder man kann die Kosten durch 3 Teilen und den Menschen endlich auch mal mehr zumuten in der Arbeit.
Nun möchte ich mal auf den Kern kommen, Was in den von mir angegeben Lektüren aufzeigen das gewisse unsichtbare Symptome sie klar am Arbeiten hindern werden oft als nicht IV würdig eingeschätzt womit man sich fragen muss ob man erst mit dem Kopf unter dem Arm zur IV gehen muss damit man eine Rente erhält ? Auch Kritisch zu beachten ist die Neutralität der IV Ärzte die ja von der IV beauftragt wird ein Gutachten zu erstellen auch halte ich für unfair und wenn man mit einem Gegengutachten kommt wird dies ignoriert und als ungültig abgekanzelt, Hinzu kommt dass man ohne Wissenschaftliche und rechtliche Grundlage versucht durch Hirnstrommessung heraus zu finden ob jemand Psychische Probleme hat oder nicht.
Die begleiteten Arbeitsplätze gehört zum 2. Arbeitsmarkt und wird mit billigen Arbeitskräfte gefüllt die nach der Sicht der IV eh nichts können. Würde man den Menschen ihr Talent freien lauf lassen und sogar unterstützen dann könnte die Menschen auch mehr verdienen und man wäre nicht auf den Staat angewiesen. Auch was der Verteilerschlüssel betrifft sehe ich ganz klar dass die Verteilung zu sehr auf den Staat abgewälzt wird und dazu möchte ich mal einige Beispiel bringen .
Beispiel ein Bezüger arbeitet in einem Dienstleistungsbetrieb 50% erhält eine Volle Rente und erhält einen Lohn von 3.50/ STD dann sieht das folgende Masse aus:
IV Rente 62.40%
EL 29.60%
Institution 8.00%

Aus dem Beispiel kann man doch einige neue Modelle entwickeln die den Betroffenen nur zu Gute kommt zb. Wenn man die Anteil fairer verteilt das jeder gleich viel zahlt das kämme auch der Sozialwerke zu Gute wie AHV usw. Oder man gliedert die Menschen in den 1.Arbeitsmarkt ein die aber zu einem Lohn zahlen wie im 1.Arbeitsmarkt beruflich ist. Was der Vorteil hat das man auch da einsparen kann und es käme zu keiner Einschränkung.
Eine Frage zum Schluss wisst Ihr was Invalid bedeutet ? das heisst wertlos

21 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

1 weiterer Kommentar

Mehr zum Thema «Sozialversicherungen»

zurück zum Seitenanfang