Ja für Pädophilen-Initiative

Ein grosses Problem ist, dass die meisten Politiker nicht wirklich über das Thema Bescheid wissen und sich viel zu wenig damit auseinandergesetzt haben. Aus diesem Grund werden auch sehr viele Unwahrheiten erzählt und Gründe für ein "Nein" kommuniziert, welche absolut nicht der Realität entsprechen und welche völlig aus der Luft gegriffen sind. Zum Beispiel die Sache mit der "Jugendliebe". Dies ist jetzt bereits jetzt geregelt, kann man nachlesen. Zudem gibt es dann noch das Ausführungsgesetz. Fakt ist doch, dass Personen, welche wegen sexuellen Handlungen mit Kindern verurteilt wurden, im Berufs- sowie Freizeitbereich keine Kinder mehr unterrichten, trainieren etc. dürfen. Der sexuelle Missbrauch kann so natürlich nicht vollends verhindert werden. Aber man muss den Verurteilten ja nicht wieder eine Plattform bieten bzw. sie quasi dazu einladen wieder mit Kindern zu arbeiten und ihnen so ihr sexuelles Verlangen resp. zukünftige Opfer auf dem Tablett servieren. Einer alkoholabhängigen Person bietet man ja auch nicht an, an einer Bar zu arbeiten. Es gibt ja genügend Beispiele, wo sehr, sehr viele sexuelle Handlungen hätten verhindert werden können, hätte man ein Berufsverbot auferlegt. In sehr vielen Fällen wissen/wussten sehr viele Leute über vergangene sexuelle Missbräuche, aber trotzdem dürfen/durften die Täter wieder mit Kindern arbeiten. Wer nichts davon weiss sind die Eltern, welche ihre Kinder ahnunglos zum Täter in den Unterricht (Schul- Musik- Sport uvm) schicken. Kommt es dann zu erneuten sexuellen Übergriffen und/oder sogar ans Tageslicht, dass der Täter bereits wegen gleichem verurteilt wurde, ist wieder niemand schuld und alle fragen sich "wie konnte das nur passieren???? Und genau weil das Ganze bisher in keiner Art und Weise geklappt hat sowie auf Grund der Tatsache, dass im Gegensatz zum Ausland die Schweiz für Pädophile ein Paradies ist, stimme ich ein klares und überzeugtes JA.

11 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.