Mindestlohn: Wenn Sie als Unternehmer die Wahl zwischen einem qualifizierten und einem nicht qualifizierten Arbeitnehmer haben, für wen entscheiden Sie sich?

Ein einheitlicher Mindestlohn von 4‘000 Franken ohne Berücksichtigung von regionalen Besonderheiten und unterschiedlichen Bildungshintergründen treibt Personen ohne Berufslehre in die Arbeitslosigkeit. Wenn Sie als Unternehmerin oder Unternehmer die Wahl zwischen einem qualifizierten und einem nicht qualifizierten Arbeitnehmer haben, die beide 4'000 Franken verdienen sollen, für wen entscheiden Sie sich? Die Antwort liegt auf der Hand: Ohne Zweifel werden Sie sich für den Qualifizierten entscheiden, denn für gleiches Geld erhalten Sie bessere Qualität. Dies führt letztlich dazu, dass der nicht Qualifizierte keine Arbeit mehr findet.

Anstatt einen starren Mindestlohn zu fordern, würden sich die Initianten besser für die Berufslehre einsetzen. Rund zwei Drittel der etwa 440‘000 erwerbstätigten Tieflohnbezüger verfügen nämlich über keinen Berufsabschluss. Dies zeigt, dass ein nachhaltiges Instrument gegen tiefe Löhne eine Berufslehre ist. Ich lehne einen staatlichen Mindestlohn ab und setze mich weiter für die Stärkung unseres dualen Bildungssystems ein.

27 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production