Kritik an Mauch's Idee des «Städterates»

Im Folgenden beziehe ich mich auf den am 13. April 2014 erschienen Bericht in der NZZ.

Es war nie Sinn und Zweck des Ständerates, das Sitzzuteilungsverfahren an die Wohnbevölkerung zu koppeln. Es geht einzig und alleine um die normative Idee der Gleichheit der Kantone - das unverzichtbare und kohäsionsstiftende Element einer jeden föderal organisierten Landesverwaltung. Wer folglich an der Aktualität und somit auch an der Legitimität dieses Verfahrens zweifelt, verkennt den dahinterliegenden, integrativen Grundgedanken, der sich wie ein roter Faden durch alle Ebenen unseres politischen Systems zieht.

Sandro Lüscher

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.