Einmal anders formuliert: Pädophile vor Kindern schützen!

Wenn jemand übergewichtig ist und Lust auf Schokolade hat, jedoch anstrebt, ein paar Kilos zu verlieren, sollte man ihm nicht noch Schokolade vor die Nase halten. Der Übergewichtige möchte zwar keine Schokolade essen, ab und zu gönnt er sich trotzdem noch ein "Reiheli".

Ich habe mir lange überlegt, ob ich im Zusammenhang mit einer emotionalen Initiative gegen Pädophilie, eine derart zweideutige, provokante Einleitung veröffentlichen darf. Ich weiss es immer noch nicht. Fakt ist, dass viele Abhängige oder Pädophile von null auf hundert plötzlich wieder rückfällig werden können. Sie sind Wiederholungstäter. Daher ist es anzustreben, dass man Kinder vor Pädophilen und Pädophile vor sich selbst, schützt.

Wie macht man das am Besten? - Richtig. Man lässt keine oder eine minimale Versuchung zu. Pädophile sollen nicht mehr in die Nähe von Kindern gelangen. Sei es im Kindergarten, in der Schule, im Fussballclub oder im Behindertenheim. Um der Pädophilie definitiv das Handwerk zu legen, setze ich mich für eine bessere Prävention und härtere Strafen ein. Nur wenn die potenziell Pädophilen möglichst keinen Kontakt zu Kindern und Behinderten haben und wissen, was sie bei einer derartigen Straftat erwartet, kann die Zahl der sexuellen Übergriffe verringert werden.

Der "Gegenvorschlag" bzw. die erst kürzlich verabschiedete Gesetzesrevision zur Dauer des Tätigkeitsverbots geht leider zu wenig weit, sie sieht ein Berufsverbot von lediglich zehn Jahren vor.

Übergewichtigen darf man Schokolade geben, denn dicker werden ist bekanntlich keine Straftat. Kinder muss man vor Pädophilen schützen, ebenso umgekehrt.

--> Darum: Am 18. Mai 2014 JA zur Volksinitiative "Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen"!

26 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.