Die Berner Kandidatur für den Swiss Innovation Park: Ein Projekt für die Schweizer Industrie

Biel als regionaler Netzwerkstandort des geplanten Swiss Innovation Park: Zusammen mit dem Bieler Stadtpräsidenten Erich Fehr habe ich am 14. März 2014 das Vorhaben lanciert und dabei die Eckwerte der gemeinsamen Kandidatur des Kantons Bern und der Stadt Biel der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Stärken der Kandidatur sind die Industrienähe, die ausgeprägt anwendungsorientierte Forschung und die Brückenfunktion der Stadt Biel zwischen der Romandie und der Deutschschweiz. In unmittelbarer Nähe des Bahnhofs und in direkter Nachbarschaft zum geplanten Campus Technik der Berner Fachhochschule steht für den Aufbau eines Innovationsparks eine attraktive Parzelle zur Verfügung.

Der künftige Netzwerkstandort in Biel/Bienne versteht sich als gemeinsames Entwicklungs- und Innovationszentrum. Den Unternehmen stehen interdisziplinäre Projektteams mit aktuellstem technischem Know-how und exzellent gelegene Flächen mit moderner Infrastruktur zur Verfügung. Angesprochen sind sowohl die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Grossunternehmen als auch kleinere und mittlere Unternehmen aus dem In- und Ausland. Die Dienstleistungen des Innovationsparks sollen von der Idee bis zur Serienreife reichen und sich durch eine hohe Industrienähe und -orientierung auszeichnen.

Mit der Kandidatur in Biel/Bienne fokussieren wir nicht allein auf die Region. Der Innovationspark richtet sich an Unternehmen der produzierenden Industrie in der ganzen Schweiz und damit an rund 27‘000 kleine und mittlere Unternehmen, die in unserem Land mehr als 500‘000 Personen beschäftigen. Dieser Fokus schafft Wertschöpfung, sichert Arbeitsplätze und fördert die Wettbewerbsfähigkeit und die Exportstärke der Schweiz.

Mit dem Projekt „Swiss Innovation Park Biel/Bienne“ haben wir ein starkes Stück Zukunft in den Händen. Diese Chance wollen wir packen!

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang