Wieso will ich in den Gemeinderat in Uster?

Diese Frage wurde mir in den letzten drei Monaten so oft gestellt. Meine erste Antwort darauf ist so provokant wie auch simpel: ich will Bundesrat werden und der Gemeinderatssitz in Uster ist der erste Schritt auf diesem Weg...

Natürlich ist die richtige Antwort auf eine solche Frage nicht ganz so einfach zu beantworten. Als ich vor vier Jahren der FDP Uster beigetreten bin, wollte ich dies tun, damit ich auch etwas bewirken kann, also ein aktives Mitglied werden - nicht nur einfach Sympathisant. Als Folge der teilweise unglücklichen Politik auf nationaler Ebene war ich mir dann nicht mehr ganz so sicher und blieb deshalb im Hintergrund. Vor knapp einem Jahr wurde ich angefragt, ob ich Interesse hätte für den Gemeinderat zu kandidieren. Nach diversen Gesprächen mit anderen Parteimitglieder war mein Entschluss gereift, dass ich für die FDP-Uster in den Gemeinderat will und ich habe auch voller Überzeugung Ja gesagt. Erst durch die interessanten Gespräche ist mir auch bewusst geworden wie wichtig die Politik auf komunaler Ebene ist. Das Engagement der lokalen Politiker, sei dies im Vorstand, im Gemeinderat oder an anderen Stellen hat mich berührt, zumal das Ganze in einem Milizsystem organisiert ist vorallem auf Gemeindeebene. Dieser altruistische Gedanke für eine Überzeugung einzustehen hat mich motiviert und auch dazu veranlasst mich persönlich für die liberalen Werte einzustehen. Der Generationenwechsel in der FDP Uster hat weiter dazu beigetragen, dass wir in der Stadt Uster etwas bewegen können im Sinne der Stadt und der gesamten ustermer Bevölkerung.

Als Finanzchef eines KMU weiss ich, wie wichtig es ist, dass wir ein funktionierendes System haben in das wir glauben und dem wir vertrauen. Ich stehe ein für eine soziale Marktwirtschaft. Uster steht an einem Scheideweg und ich will nicht, dass wir die gleichen Fehler machen wie bspw. Winterthur oder Zürich. Die Finanzen müssen gesund bleiben, damit auch die nächsten Generationen die Vorteile geniessen können in einer Wohlstandsstadt zu leben. Die Wirtschaftsförderung muss weiter vorangetrieben und noch professioneller gestaltet werden, damit weitere Unternehmen die Vorteile von Uster entdecken und ihren Standort zu uns wechseln. Die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen und Generierung von Steuereinnahmen bringt die nötige Prosperität.

... und darum will ich in den Gemeinderat zusammen mit einer starken FDP Uster im Rücken. Wählen Sie blau und legen Sie die Liste 3 in die Urne!

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang