Pädophiler entflieht aus Psychiatrie

Wie die Basler Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, ist am 12. Februar ein psychisch kranker Mann vom Gelände der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel geflohen. Dabei handelt es sich um den verurteilten Pädophilen Christoph Egger, dem Behörden eine hohe Rückfallgefahr attestierten. Er war nach einem bewilligten Ausgang auf dem Klinikareal nicht wieder zurückgekehrt, weshalb der 46-Jährige zur Fahndung ausgeschrieben wurde, wie die UPK Basel bekanntgaben. Diese verlief bisher allerdings erfolglos.

Wie oft denn noch? Wir kennen den Herrn ja bestens, das ist der Mr. Chemische Kastration. Wieder mal ist also ein verurteilter, gefährlicher Straftäter auf einem "Spaziergang" entflohen.

Wie viele Kinder müssen noch vergewaltigt werden, ehe man endlich mit diesen unsinnigen Hafturlauben, Freigängen ohne Bewachung und dergleichen aufhört? Statt mit Pädophilen ins Disneyland zu fahren und mit Vergewaltigern auf den Ponyhof zu gehen, sollte man sich besinnen und mit dieser Romantik aufhören und der Realität ins Auge sehen.

Die Verantwortlichen sollten sofort den Hut nehmen und bei einem allfälligen Verbrechen der Beihilfe wegen vor Gericht gezerrt werden. Das kann es doch nicht sein...

17 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.