via sicura die Abzocker und Verbrecher der Moderne

ich möchte mal das wir Bürger über folgendes nachdenken und diskutieren. meine Meinung ist das die Verkehrsministerin Behörden und diese via sicura die zwar gut klingt aber in Wahrheit eine von der Politik geförderte kriminelle organisation ist die nur den zweck erfüllt millionnenhohe einnahmen zu generieren und voralem bürger zu kriminalisieren damit man sie einperren oder arbeitslos machen kann weil sie sich nicht an die regeln gehalten haben.natürlich wird das ganze dann als Sicherheit für dich und die anderen Verkehrsteilnehmer propagiert und verkauft. oder wie könnt ihr euch erklären das wir mit drastischen Bussen geahndet werden wenn wir zu schnell fahren gleichzeitig aber fhz zulassen die immer schneller werden? man fängt Bussen von mind. 40 .-
bei 1 km/h zuviel. wie kann man 1 km/h am Tacho ablesen? der neuste gag ist das man flexible Tempolimiten einführt um stau zu vermeiden und damit die Sicherheit zu gewährleisten. in Wahrheit wird es für den Automobilisten immer schwieriger und gefährlicher weil er noch mehr auf den Tacho schauen muss ob die gerade angezeigte Geschwindigkeit auch stimmt. aber auch hier geht's nur um Bussengeld und hat nichts mit Sicherheit zu tun. klar gibt's immer wieder besserwissende die finden, seit den drastischen massnahmen gibt's nachweislich weniger tote im strassenverkehr als vor den drastischen Verschärfungen der strassenverkerhsordnung. da muss man auch sagen das niemand erwähnt das die airbags die fahrzeugsicherheit den grösseren teil ausmacht. früher also noch den 70 ger und 80 ger verletzte man sich schwer oder wurde getötet bei einer kollision mit 50km/h bei den heutigen fhz mit bremsassistenten verbesserten airbags und allen sicherheitsfigures ist es fast unmöglich. das sind die Hauptgründe warum es heute weniger tote als früher gibt und nicht die Verschärfungen der Bussen. aber dem Volk kann man jeden Abfall verkaufen sobald ein Politiker von einer Studie spricht. ein Beispiel: die Politiker der Stadt Zürich hat einen 120 000.- franken teure studie machen lassen die das Ergebnis brachte das es nicht automatisch weniger autos in die stadt kommen wenn man parkplätze abschafft. sonder die autos dann länger und somit die umwelt mit lärm und abgase verschmutzt weil sie dann mehr um die Häuser fahren um eine Parkplatz suchen. versteht ihr auf was ich hinaus will? diese Politiker sind die die regeln aufstellen. oder eine verkehrsminsiterin die glaubt und behauptet lautstark das Lkw die autobahnvignette zahlen um die Autobahnen zu nutzen.. es ist unglaublich das solche Leute sich dann hinstellen und über verkerhsicherheit reden und Bestimmung darüber erlassen. das wäre so als würde ich am Bäcker erklären wie man Brötchen macht..
Leute bitte, wollte man wirklich das es um die Sicherheit geht , würde man alle fhz und voralem alle neuen bei 130 km/h begrenzen. somit gäbe es keine Millionen einnahmen mehr es gäbe keine raser mehr und es gäbe keine vom Staat generierte strassenkriminelle und damit auch weniger arbeitslose. aber klar will der Staat das nicht. er spricht bewusst von Sicherheit meint aber nur einnahmen. so wie das auto als Tatwaffe eingezogen werden kann. dann gibt's den fürherausweis Entzug die Busse die Gerichts und Schreibgebühren die noch höher sind als die Busse selbst den fhz erlös und den Freiheitsentzug.. das ist einfach krank das man von staatswegen ein Menschenleben zerstört und spricht von Sicherheit. das gleiche Delikt aber 10 Jahre vorher nicht annähernd so geahndet wurde. dann zum Abschluss noch an alle die jetzt kommen und sagen das Autofahren kein recht ist. doch es ist ein Menschenrecht ! genau so wie du das recht hast 2 Wochen zu brauchen um ins Tessin zu laufen um Ferien zu machen ist es jedem sein recht ein auto zu nehmen und in 2 std dort zu sein. ausserdem meine lieben gibt's auch Studien die belegen das wenn Leute schneller an einem Ort ankommen weniger anfällig werden für burnout und Depressionen. lange Reisezeiten bekommen den menschen nicht gut. wir haben das recht in kurzer zeit soviel orte aufsuchen zu können und auch unabhängig zu sein. ein Beispiel. gehe ichh mit dem Zug irgendwohin muss ich den Kinder sagen seit nicht zu laut, stellt die füsse nicht auf den sitz, seit leise, benimmt euch so und so bin auch noch abhängig wann der Zug fährt und bin kurz gesagt nicht frei sonder abhängig von der sbb etc. das alles ist beim privatfhz alles frei und unabhängig. darum geht's im leben.
usa president kennedy hat in seiner rede einen schwerwiegenden Fehler gesagt. er sagte " fragt nicht was der Staat für euch tun kann sonder was ihr für den Staat tun könnt." die Wahrheit ist aber : fragt nicht was ihr für den Staat tun könnt sodern was der Staat für euch tun kann" wäre richtig. also auch zu schauen das wir unabhängig und günstig und schnell bewegen können um auch mehr von der Welt zu sehen in unserem kurzen leben. Strassen kosten was.. Leute bitte brauchen wir beleuchtete Rondelle? brauchen wir stassen die glatter sind als eine eisbahn? swaroski steine in den Zebrastreifen? strassenarbeiter die ein tunel reinigen für 2000.- franken die std. ? nein brauchen wir nicht. wir brauchen Freiheit und selbverantwortung.

8 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

2 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Verkehr und Infrastruktur»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production