Berufsarmee statt Milizarmee? Sicherlich wesentlich effektiver aber auch wesentlich teurer. Oder anders: Wer A sagt, muss auch B sagen.

Ich persönlich bin von der Idee, die momentane Milizarmee in eine reine Berufsarmee umzuwandeln, eigentlich sehr angetan. Eine solche wäre wesentlich effektiver und könnte besser eingesetzt werden, da man den Fokus auf tiefgehende Ausbildung setzen kann - viel mehr als ein Crash-Kurs. Ebenfalls könnte man den individuellen Soldaten besser ausrüsten, es ist kein Geheimnis das unser Equipment zum Teil katastrophal ist und man geradezu dankbar sein muss, dass nicht mehr Unfälle passieren.

Aber das ganze hat auch eine Schattenseite. Eine solche Berufsarmee würde wesentlich mehr Geld verschlingen als unser bisheriges Miliz-System. Neue Ausrüstung ist teuer und wenn man beschaffen muss, dann macht man dies mit Weitblick und nicht nach einem Patchwork-Prinzip. Mir wäre unwohl meine Soldaten für Humanitäre Missionen ins Ausland zu schicken, wenn ich wüsste, dass das Material welches sie bei sich haben nicht optimal ist.

Die Panzertruppen sind schon seit Jahren am schrumpfen, das ist ein allgemeiner Trend und der wird auch so weitergehen, bis ein Grossteil der alten Maschinen eingemottet sind. Ganz verzichten wird man natürlich nie, wäre ja nach einem Schützenpanzer-Kauf vor einigen Jahren (CV9030) auch nicht sonderlich Sinnvoll.

Das interessante wäre zu sehen wie viel teurer eine gut trainierte Berufsarmee gegenüber dem heutigen Modell wäre. Da müssten aber Herr und Frau Schweizer dahinterstehen und auch in die Tasche greifen. Ob unser Volk dafür bereit wäre wage ich zu bezweifeln. Daher ist das ganze Armee-Thema doch recht heikel.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Armee»

zurück zum Seitenanfang