Unternehmenssteuern - oder die trügerische Annahme des Kantons Bern

Unternehmen steuern nur wenig bei

Auch der Kanton Bern ist dem nationalen sowie internationalen Standortwettbewerb ausgesetzt. Welch wichtigen Beitrag Unternehmen für die Haushaltskasse haben kann, zeigte erst kürzlich die Rechnung 2013 des Kantons Bern. Dank unerwartet hohen Steuerbeiträgen von Unternehmen kann der Kanton schwarze Zahlen schreiben. Dieses Ergebnis ist trügerisch und birgt vor allem eine grosse Verlockung, könnte man doch hoffen, mit der Beibehaltung der Unternehmenssteuer bei 21,5% oder gar einer Erhöhung des Steuersatzes auch in den kommenden Jahren Löcher im Budget zu stopfen.
Doch dies wäre eine kurzfristige und gefährliche Methode. Will der Kanton Bern finanziell nachhaltig gesunden, muss er eine wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung betreiben. Firmen werden ihren Sitz nur nach Bern verlegen, wenn sie hier attraktive Möglichkeiten antreffen. Dies beginnt bei den Steuersätzen, geht über unkomplizierte und unbürokratische gesetzliche Vorgaben bis hin zu einer optimalen Verkehrsanbindung.
Es liegt am 30. März 2014 in der Hand der Wählenden für die kommenden 4 Jahre die Weichen richtig zu stellen und den Grossrat mit Politikern zu bestücken, welche die Zeichen der Zeit erkennen und eine langfristige Gesundung unseres Kantons anstreben.

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production