«Probleme kann man niemals auf derselben Ebene lösen, auf der sie entstanden sind.» Albert Einstein Was Bern braucht, ist ein Mann des Volkes

Es wirkt schon fast belustigend, wie die Wahlen zu Bern medial und partei-politisch einfach dahingelenkt werden sollen, welcher Block dem Volk für die nächsten vier Jahre vorgesetzt werden soll.

Spielt doch keine Rolle! Es geht in der Politk ja offensichtlich nicht um das Wohl des Volkes, sondern um Macht. Ob jetzt Links oder Rechts, am Ende des Tages blutet das Volk und des Menschen Freiheit und Selbstverwirklichung sind noch mehr eingeschränkt.

Das Block-denken spaltet uns Menschen... divide and conquer, das war schon Machiavelli klar. Wo bleibt eine Vision aus dem jahrzehntelang gezüchteten Schlamassel, wo ist der Paradigmawechsel, der uns Menschen, als Menschen, weiterbringt?

Wer vertritt also das Volk? Sicher nicht Parteien und Puppen-Politiker sondern Menschen wie Du und ich.

Die Berner(innen) haben die Wahl. Und zwar nicht bloss am 30. März, sondern alle Tage, zu jeder Stund. Symer öpper oder nähme mir eifach nume Befähle entgäge und zahle still Stüüre, Krankenkasse und Billag?

Ich sage NEIN, wir sind freie Seelen... und hoffe 99% stimmen mir zu. Der Saftladen zu Bern will jetzt aufgeräumt sein.

Viel Glück.

Bruno Moser, Ökonom und Freidenker

10 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.