Mobility-Pricing Ja, aber....

Die Stadt Zürich prüft gemäss der Rundschau von SRF die Einführung einer Mobility-Pricing.
Im konkreten geht es darum, eine fahrleistungsabhängige, generelle Verkehrsabgabe für Schiene und Strasse. Das ziel soll es sein je nach Tageszeit und Verkehrsaufkommen einen Variablen Betrag zu verlangen. Why not?

Mir gefällt diese Idee. Endlich eine sogenannte Verursacher gerechte Abgabe. Wer jedoch das Ziel einer verkehrsberuhigten Innenstadt will, sollte den Schienenverkehr vergessen. Pendler können zum teil nicht die Arbeitszeiten selber wählen. Ich befürworte deshalb nur das Pricing der Strasse.

Ein weiterer wichtiger Punkt scheint mir dass man den Schwerlastverkehr (LKW und Reisebus) ausklammert. d.H keine Abgaben für diese Fahrzeuge. Warum?

Ein LKW bezahlt in der Schweiz die sogenannte LSV (Last-Schwerverkehrsabgabe). Dort haben wir bereits die Verursacherabgabe ( zwischen 2.05 und 3.10 Rappen pro tonnenkilometer). Eine weitere Abgabe würde sich extrem negativ auf das Transportwesen auswirken.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.