Handeln statt jammern - innere Reformen als Antwort

Das gestrige Ja zur Masseneinwanderungsinitiative frustriert und macht wütend, weil es vermeidbar gewesen wäre. Der Bundesrat, die Wirtschaftsverbände und die bürgerlichen Parteien, insbesondere die FDP, haben sich jedoch stets geweigert, echte Verbesserungen für die Arbeitnehmenden sowie die Mieterinnen und Mieter mitzutragen.

Dass es Handlungsbedarf gibt, damit alle vom freien Personenverkehr profitieren und das Wirtschaftswachstum wirklich allen zu Gute kommt und nicht nur einzelnen Unternehmen und ihren Managern, ist für die SP längst klar. Es braucht:

  • Mindestlöhne und GAVs als Schutz gegen Lohndumping
  • Einen effektiven Schutz der Mieten und bezahlbaren Wohnraum
  • Ein Ende des ruinösen Steuerdumpings
  • Investitionen in die Bildung
  • Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Eine griffige Raumplanung

Unterstütze jetzt mit einem dringlichen Aufruf an den Bundesrat, die Wirtschaft und die bürgerlichen Parteien eine Politik für alle statt für wenige: http://www.sp-ps.ch/ger/Aktuell/Impressum/Dringender-Aufruf

132 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

24 weitere Kommentare
8 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Europa»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production