Die Eiskönigin - ein Akt der Absurdität

Vor ein paar Wochen wollte ich mit meinem Göttimeitli den Film "Die Eiskönigin" im Kino anschauen. Beim Reservieren der Plätze im Kino ist mir dann aufgefallen, dass die Altersfreigabe auf 6/8 Jahre festgelegt wurde. Mein Göttimeitli ist aber erst 5 Jahre. Als fürsorglicher Götti, habe ich mir den Trailer nochmals genauer angeschaut und OK, der Schneemann verliert seinen Kopf, aber ein Mindestalter von 6 Jahren für einen Disney Animationsfilm ist wohl etwas gar übertrieben. In Deutschland kann der Film ohne Altersbeschränkung konsumiert werden. Schweizer Kinder sind wohl alle sehr ängstlich und müssen vor so bösen Filmen geschützt werden... Doch auch das ist nicht ganz richtig: in der restlichen Schweiz gilt für diesen Film die Altersbeschränkung 4/6. Somit durfte ich in den Kanton Aargau ins Kino gehen, da es meinem Göttimeitli im Kanton Zürich verwehrt ist den Film anzuschauen.

Eine Kommission entscheidet seit Anfang 2013 schweizweit wie alt jemand sein muss, der einen bestimmten Film sehen will. Soweit so gut. Im Kanton Zürich besteht jedoch aufgrund einer Beschwerde von drei zürcher Filmverleiher beim Verwaltungsgericht, die absurde Situation, dass noch immer eine zürcher Kommission sämtliche Filme eigenständig sichten muss und die Altersfreigaben erstellt. Ich habe leider keine Zahlen gefunden, aber ich schätze, dass diese zürcher Filmkommission den zürcher Steuerzahler mindestens CHF 100'000 kostet im Jahr. Seldwyla lässt grüssen.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Behörden»

zurück zum Seitenanfang