Die Grüne Wirtschaft - Was ist das?

Eine Utopie, die zum Teil bereits Realität ist.

Eine innovative, auf verschiedenen Standbeinen stehende Firma in der Energieversorgung benützt Abfall-Fritieröl zur Heizung und Stromversorgung ihres Gebäudes. Sie setzt die richtigen Leute multifunktionell ein: Automechaniker für die Instandstellung von Occasions-Firmenautos und für Schlosserarbeiten zwecks Herstellung ihrer Produkte wie optimierte, überall einsetzbare und mit Solarenergie kombinierbare Kleinwindräder sowie eines Transportwagens, einen Energieprofi zwecks Entwicklung und Optimierung verschiedenster langlebiger Produkte sowie weitere Spezialisten für die Produktion von Windrädern, Windmessern, Infrarot-Heizflächen, kleinen Wasserturbinen usw. sowie den Handel mit Elektrofahrzeugen.
http://www.gswbt.ch/
Ein Getreide-/Zuckerrüben-/Kartoffelbauer produziert seinen eigenen Treibstoff aus selbst angebautem Sonnenblumenöl und verkauft das Abfallprodukt als einheimischen Sojaersatz für Nutztiere. Er heizt mit seinem eigenen Holzschnitzel-Blockheizkraftwerk und erntet Sonnenstrom.

Im finanziellen Bereich ein für Konsumenten und Geschäfte freiwilliges Gutscheinsystem (1:1 zum Schweizer Franken) zwecks regionaler Wertschöpfung und Entrichtung eines virtuellen Existenzsichernden Grundeinkommens.
http://suvivalstgallen.pbworks.com/w/page/27458400/ExistenzsicherndesGrundeinkommen.
Das Projekt Energieautarkes Rheintal: Regionaler Motor und Katalisator der Grünen Wirtschaft.
http://www.gruene-sg.ch/index.php?id=859

Die Grüne Wirtschaft kommt problemlos zu 100% mit erneuerbaren Energieträgern aus, orientiert sich am Bedarf, ist dezentral und krisensicher.

26 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wirtschaft»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production