Helsana und Einheitskrankenkasse: Zusatzversicherte kann man schröpfen!

Helsana-Chef Daniel Schmutz will über die Einnahmen aus Zusatzversicherungen die Kampagne gegen die Einheitskrankenkasse mit einem sechsstelligen Betrag unterstützen (Nordwestschweiz vom 6. Februar 2014, Seite 11). Leute über 60 Jahre können heute ihre Spitalzusatzversicherung nicht mehr wechseln. Sie werden also gezwungen, mit ihren Prämien die sinnvolle Initiative zur Einführung einer Einheitskrankenkasse bei der Grundversicherung mitzufinanzieren.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.