EU: 120 000 000 000 Euro pro Jahr verschwinden im EU-Korruptionssumpf

Gebe ich unter "Themen" das Wort EU ein, so erscheint der Begriff Europa. Aber diese Politnetzleute realsieren anscheinend nicht, dass die EU nicht gleich Europa ist: Unabhängig von der EU sind wir, die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island und Grönland und einige Balkanstaaten. Russland und die Türkei, wie auch Weissrussland und die Ukraine gehören auch nicht dazu.

ohne Nullen gelesen: 120 Milliarden Euro pro Jahr !

"SRF Tagesschau", vom 03.02.2014
berichtet über das Erscheinen des EU-Korruptionsberichtes.

"ARD Tagesschau vom 03.02.2014"
ergänzt, dass Deutschland nicht gutr wegkommt, weil Herr Pofalla, Kanzleramtsminister, ein Aufsteiger par exellence, Merkels Mann fürs Grobe (u.a. Bosbach CDU, MDB bis 2013) - das konnte er gut, ebenso konnte er gut schwindeln (NSA spioniere, sammle keine Daten Deutschland, ich will nicht sagen lügen nach den Bundestagswahlen zeitverzugslos von seinem Ministerposten zur deutschen Bundesbahn (DB) wehseln wollte, die eigens für ihn einen Posten erfunden hat, dotiert mit einer Millionen Euro pro Jahr.

Das erstaunt gar nicht, denn in der EU sind so viele "Gene" (Kulturen) vorhanden, so viele völlig unterschiedliche "Biographien" (Entwicklungen über die Jahrhunderte hinweg). Sie ist ein chaotisches Konstrukt.
Zudem ist sie viel zu schnell gewachsen, will noch die Ukraine, die Türkei verschlingen, wird sich an Serbien und weitern Staaten "im wilden Balkan" verschlucken.
Die EU ist nicht - wie die schweizerische Eidgenossenschaft - sauber durchstrukturiert, ihre Mitglieder sind das zum grösseren Teil ja auch nicht.
Die EU ist eine unorganisch gewachsene, wild verschachtelte Organisation, wie dies gewisse Industrien, Banken in Steueroasen zu tun belieben, damit niemand klar sieht.

25 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Europa»

zurück zum Seitenanfang