Das Bankkundengeheimnis schützt den Kunden, genauso wie der viel zitierte Datenschutz, oder wollen Sie Ihre Kontoauszüge in der Verwaltung rumliegen sehen?

Das Bankkundengeheimnis schützt den Kunden vor Datenklau, Herumbieten seiner privaten Angelegenheiten, d.h. es schützt jeden Einzelnen von uns. Ich finde es jedenfalls beruhigend, dass meine Kontoangaben nicht überall frei zugänglich sind. Der gläserne Bürger scheint immer mehr zu Normalität zu werden mit dem automatischen Datenaustausch, dem Chip im Pass, der Gesundheitskarte mit den gespeicherten Krankheiten, Medikamenten und allen möglichen Angaben drauf, bei Cumulus finden sich die Einkauftsgewohnheiten und gefilmt wird man sowieso überall. Wenn es der Sicherheit dient, ist das eine Sache, wenn es aber nur darum geht, sicherzustellen, dass man die Steuern zahlt, die man auch schuldet, dann doch bitte lieber mit Quellen- und Verrechnungssteuer, dann bleiben die Daten sicher und der Staat hat das Geld, das ihm zusteht ohne dass er gleich Daten verwalten muss, die dann vielleicht nicht sicher genug gespeichert sind, wenn sie mal die Bank verlassen haben.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production