Zum Konsum von Cannabis in öffentlichen Clubs, legalisieren, ja. http://www.theguardian.com/society/shortcuts/2013/nov/17/cannabis-clubs-blossoming-uk Genauso wie eine Zigarren- oder Whiskey Lounge.

Vorweg, ich konsumiere seit gut 30 Jahren Cannabis als Genussmittel. Habe dies hier im Forum schon mehrmals erwähnt. Gesundheitlich, das heisst physisch wie auch psychisch geht es mir blendend (wenn man es nicht übertreibt). Das gilt sowohl für den Alkoholkonsum. Cannabisprodukte sind für mich in dieser Form, wie Führer für die Entdeckung meiner verborgenen Innenräume. Diese psychischen Bereiche können dann ohne "Droge" wieder betreten werden (ich erlebe das so). Das allerdings setzt die aktive Auseinandersetzung mit dem, was man "im Rausch" erlebt hat, voraus: Denken, formulieren oder durch künstlerische Mittel zum Ausdruck bringen, diskutieren. Im Gegensatz zum Alkohol erlebt man Haschisch und Marihuana (ausser in extrem hohen Dosen) bei völlig klarem Bewusstsein, aber sämtliche Wahrnehmungen, Erfahrungen und Denkprozesse werden intensiver erlebt.

Ab einem gewissen Alter.

Ich erfahre jedes Mal eine neue, erfüllte Art des Seins, worin alle Dinge eine ziemlich grosse Bedeutung haben. Wenn man sich dann nach dem Abklingen der Wirkungen mit diesen Dingen auseinandersetzt, dann sieht man manchmal, dass ganz alltägliche Dinge eine grosse Bedeutung erhalten haben - andererseits kann man Dinge entdecken, mit denen zu beschäftigen sich ausserhalb der "Haschisch-Wirklichkeit" lohnt. Dabei finde ich es wichtig zu wissen, dass Haschisch keine neuen Fähigkeiten verleiht. Es kann im besten Falle Eigenschaften fördern, die bereits vorhanden sind.
Auf die Form eines Slogans gebracht, hiesse das etwa: Haschisch bringt einem das, was man damit macht.

19 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.