Rhoenblicks Kommentare zu Korrekturen der Energie-Wende - vorgesehen in Deutschland. Und bei uns in der Schweiz? Wie "steuert" Frau Bundesrätin Doris Leuthard?

zu:
"EEG 2.0" - Gabriel will Ökostrom-Förderung zusammenstreichen
Im Eiltempo hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel(SPD) Eckpunkte für eine erste Reform bei der Energiewende erarbeitet. Das Bundeskabinett soll sie bei der Klausur nächste Woche beschließen: Das "EEG 2.0" sieht eine Abkehr von den hohen, auf 20 Jahre garantierten Vergütungen vor.
„t-online“, vom 18.01.2014; Quelle: dpa; Link: http://www.t-online.de/wirtschaft/energie/versorgerwechsel/id_67469358/gabriel-will-oekostrom-foerderung-zusammenstreichen.html

Kommentar zu:
Bei der relativ teuren Biomasse erfolgt eine Konzentration auf Abfall- und Reststoffe und damit eine deutliche Mengenbegrenzung", heißt es in Gabriels Eckpunktepapier. …

Rhönblicks Kommentar:
Es ist unverantwortlich, dass die GRÜNEN die Verwertung von Nahrungsmitteln (Mais, Getreide) zu Strom und Wärme unterstützen, ja fordern! Sie sind die Handlanger der deutschen Automobil-Industrie, dieser Umwelt-Betonköpfe, die weiterhin schwere, ja überschwere und überschnelle Autos produzieren, um noch mehr Geld zu verdienen, damit die Aktienkurse weiter steigen, die Besitzerfamilien noch mehr Geld schachern können. Wie denn das? Verbrennen diese Premiumwagen Biokraftstoffe, so produzieren sie - deutsche Logik - weniger Kohlendioxid und erfüllen so die EU-Vorschriften. Diese EU-Kohlendioxid-Ausstoss-Vorschriften hat die autohörige Merkel mit Erfolg gründlich verwässert und hat so den Kohlendioxid-Ausstoss nicht reduziert -Stimmen der Automobil-Arbeiter. Der totale Kohlendioxid-Ausstoss Deutschland steigt und steigt - auch 2013. Aber diese kalt auf ihren Machterhalt bedachte Merkel zwingt dem Land diese Hüftschuss-Energiewende auf – angeblich, um den Kohlendioxid-Gehalt der deutschen Luft zu reduzieren. Dabei „brummen“ vor allem die Braunkohlekraftwerke und stossen nicht nur Mengen von Kohlendioxid aus, sondern eine Menge von Schadstoffen für Mensch und Umwelt. Und ihre CDU nickt dümmlich dieses hier geschilderte Gebaren ab. Fraktions-, Parteidisziplin - Gehorsam wie zu Kaiser Zeiten. Wen hätte die CDU, wenn Merkel scheitern würde? NIEMANDEN. Merkel hat alle Konkurrenten beseitigt.*

Kommentar zu:
Bisherige Förderzusagen werden strikt eingehalten - das heißt, alle schon angeschlossenen Ökoenergie-Anlagen bekommen weiter für 20 Jahre garantierte Vergütungen. Die Gesamtkosten haben sich nach Regierungsangaben seit 2002 auf rund 120 Milliarden Euro summiert, dieses Jahr fallen rund 23,5 Milliarden Vergütungskosten an. …

Rhönblicks Kommentar:
Da fehlt eindeutig der Mut, diesen Unsinn, dieses asoziale „Schweine-Schwänzchen“, eine Folge des Merkelschen-Hüftschuss der Energie-Wende zu korrigieren. Es gäbe sicher eine Lösung - zum Beispiel eine einmalige Abfindung, usw.
Wir haben es in der Schweiz wegen Bundesrätin Leuthard von der CVP nicht besser gemacht: Es profitieren auf dem Buckel der Allgemeinheit, der Stromkonsumenten einige wenige von exorbitanten Vergütungen pro Kilowatt erzeugten Fotovoltaikstrom - asozial!*

Kommentar zu:
Wegen der festen Vergütungen gibt es aber kein Interesse, den bestmöglichen Preis zu erzielen.

Rhönblicks Kommentar:
Herr Gabriel ist ein Sozialdemokrat. Die Energie-Wende mit ihren volkswirtschaftlichen Schäden, ihren asozialen Auswirkungen (exorbitante Strompreise, die jedes Jahrhöher und höher werden) hat die CDU zu verantworten. Der CDU in Deutschland entspricht die CVP in der Schweiz.*

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Erneuerbare Energien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production