JA zu mehr Gemeindeautonomie in der Energieplanung

Der Kan­ton Zürich for­dert seine Ge­mein­den auf, eine kom­mu­nale Ener­gie­pla­nung zu er­stel­len. Die Ge­mein­den sol­len also fest­stel­len, wel­che Ge­biete sich be­son­ders für die Nut­zung ver­schie­de­ner Ener­gie­for­men eig­nen. Am 9. Fe­bruar 2014 stim­men wir über eine Re­vi­sion des Pla­nungs- und Bau­ge­setz­tes (PBG) ab, das den Ge­mein­den die Möglichkeit geben soll, diese Er­kennt­nisse auch sinn­voll an­zu­wen­den.

Über ihre Bau- und Zonenordnung sollen sie neu Gebiete festlegen können, in denen bei Neubauten und grösseren Umbauten eine erhöhte Nutzung erneuerbarer Energien vorgeschrieben ist. Diese Festlegung kann z.B. aufgrund einer Südhanglage oder bei geeignetem Untergrund die Erdwärmenutzung erfolgen. Dabei ist es dem Eigentümer selber überlassen, ob er an seinem Standort die Sonnenenergie oder Geothermie nutzen will oder den vorgegebenen Zielwert auf andere Weise erreicht.

Sonnenklar​, ich sage JA zu dieser Revision des PBG, die auf die lokalen Eigenheiten Rücksicht nimmt und die Gemeindeautonomie stärkt.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang