JA zur Masseneinwanderungsinitiative - JA zu ECOPOP vermutlich bis zu 20% mehr Nettozwanderung als 2012

Die Konsequenzen zur Masseneinwanderung sind bekannt. Der Ursprung allen Uebels ist der Dichtestress und der ist erstmal unabhängig davon, welche Ausländergruppen in die Schweiz zuwandern. Jeder gebildete Menschen weis, oder kann sich vorstellen, was die Folgen sind, wenn eine Population mit beschränkten und bereits stark ausgereizten Ressourcen unkontrolliert wächst oder zur Gewinnoptimierung wachsen muss (economiesuisse). Die Natur (der Mensch gehört auch zur Natur) zeigt uns laufend, welche Konsequenzen ein Dichtestress hat:

Landwirtschaft: Wer eng sähen muss verliert wertvolles Saatgut und der Ertrag ist kleiner und weil die Pflanzen eng stehen entwickeln sich Krankheiten, Kleinwuchs, Verkrüppelung und es entstehen Verluste. Wer kein Brachland hat, erhält Ertragseinbussen und sobald der Fruchtwechsel ausgereizt ist, muss er Chemikalien einsetzten.

Ist eine Tierpopulation zu eng oder werden Tiere (Lebewesen) zu eng gehalten, entwickeln sich dort rasch Krankheiten und Ueberlebensdruck und bei gewissen Tierarten führt der Dichtestress auch dazu, dass diese Tiere sich selbst reduzieren (analog Krieg, Unruhen) oder werden durch andere Tiere, weil krank und geschwächt, gefressen.

Man sollte nun nicht den Denkfehler begehen und denken, dass sich den Mensch anders verhält als diese die Natur oder Tiere tun. Der Mensch ist das erfolgreichste Raubtiert auf diesem Planeten. Nur so lässt sich erklären, dass die Welt so stark Ueberbevölkert ist. Der Mensch ist durch seine herausragenden Qualitäten allen anderen Arten überlegen, aber nur solange, dass er genügend Raum hat. Ist dies nicht mehr der Fall beginnt der natürlich Zerfall von Qualität, Moral und Wertvorstellungen.

Grundsätzlich führt das Halten von zu engen Populationen und dies noch unter zunehmend schlechter werdenden Bedingung, immer zu Problemen (Krankheit, Ertragseinbussen, Ausfall, etc) in jedem Fall erhält man schon kurzfristig massive Qualitätsverluste in vielen Ausprägungen.

In die Realität der Schweizer Bevölkerung übertragen äussert sich der Dichtestress in den bekannten Qualitätsverlusten wie:

-verstopfe Strassen
-verstopfte Bahnen
-verknapptes Wohnungsangebot
-reduziertes Einkommen
-Zunahme der Arbeitslosigkeit bei Jung und Alt
-Erhöhung der Steuern
-Verknappung der sonst schon reduzierten Landressourcen
-Verschandelung des Landschaftsbild durch zwangsweises Hochbauen
-Aushöhlung der Sozialsysteme durch Zu- und Nachzug von unqualifizierten
Menschen, die keine Chance habe sich in der Schweiz zu integrieren.
-Massive Zunahme der Kriminalität durch Zuwanderer
-Verteuerung der Gesundheitssystemen
-Verlust von Tradition und Kultur durch fremde Uebervölkerung
-Finanzressourcen werden vermehrt eingesetzt für die Integration der unqualifizierten Ausländer und für Asylwesen
-Der Schweizer der am Existenzminimum lebt (ca. 8%) schaut in die Röhre!

All diese Punkte sind Fakten, also heutige REALITAET! Auf was warten wir noch?

Darum JA zur Masseneinwanderungsinitiative und dann noch JA zu ECOPOP und die Schweiz ist einmal mehr Vorreiter und das Wunsch- Modell für viele andere Nationen. Leider kennen die meisten anderen Länder die direkte Demokratie nicht und werden so durch die Politik-Lobbyisten und den Partikularinteressen der Wirtschaftsverbände fremdbestimmt.

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen und Tatsachenbehauptungen, ohne dafür Argumente oder Belege zu nennen. Danke, Ihr Politnetz-Team

79 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

5 weitere Kommentare
2 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production