Bundesamt für Migration hält Zahlen zur Zuwanderung zurück!

Obwohl die Einwanderungszahlen des Bundesamtes für Migration schon lange veröffentlicht sein müssten, versucht man, diese bewusst zurückzuhalten. Mit der Ausrede einer Computerpanne verschleiert man die massive, nicht tragbare Zuwanderung in unser kleines Land, den profitsüchtigen Wirtschaftsverbänden zuliebe!

Es sind schon sehr komische Zufälle die da geschehen, so kurz vor der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative. Niemand, der bei Verstand ist, kann ernsthaft glauben, dies geschähe nicht mit voller Absicht.

*Hält das BFM die Zahlen absichtlich zurück, wie Insider behaupten? Das Amt verneint. Vor zehn Tagen habe man beim zentralen Migrations-Informationssystem Zemis grössere Änderungen durchgeführt.

Diese führten zu «Problemen mit der Systemstabilität und damit zu Verzögerungen in verschiedenen Arbeitsprozessen, so auch bei der Auswertung der umfangreichen Statistik für den Migrationsmonitor», sagt BFM-Informationsschefin Gaby Szöllösy.*

http://www.blick.ch/news/schweiz/alle-warten-auf-die-neusten-zahlen-id2589757.html

Natürlich konnte man auch diese "längerfristig geplanten" änderungen am System nicht voraussehen, welch Wunder! Selbst im Falle einer Umstellung der Systeme, hätten die Zahlen schon längst veröffentlicht werden sollen.

Hier zeigt sich wieder einmal die Faktenveschleierung der linken Bundesräte in aller Pracht. Man versucht mit allen Mitteln, die massive, zurecht kritisierte Einwanderung durch die Personenfreizügigkeit zu beschwichtigen und die Initiative der Masseneinwanderung zu bekämpfen, mit allen Mitteln!

Erst musste Herr Hans Fehr daran glauben, dann Herr Minder. Anschliessend tischte uns 20min die Lügenmärchen des Bauverbands auf. Sie denken wohl, sie könnten mit ihrer Millionen-Gegenkampagne und Hetze gegenüber den Initianten die Wähler täuschen und zu ihren Gunsten manipulieren. Doch dies wird diesmal nicht funktionieren!

JA zur Masseneinwanderungsinitiative!

46 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.