Kleine Gemeinden und Städte haben es in der heutigen Zeit der Regionalisierung je länger, desto schwieriger. Wie wäre es mit der "Stadt Oberaargau"?

Das Oberland hat die Berge - das Emmental den Käse - der Oberaargau - ja was denn?...

Eine Vision: die Stadt Oberaargau. In der heutigen Zeit haben kleine ländliche Gemeinden keine rosigen Zukunftsaussichten. Grossstädte kanalisieren die Wirtschaft und profitieren von immer weiter ausgebauter Infrastruktur. Der Oberaargau, die Drehscheibe zwischen Bern, Basel, Zürich und Luzern, wird zur Transitregion - und genau da liegt unser Potential. Wer die Schweiz auf der West-Ost-Transversale durchquert, fährt durch den Oberaargau (oder über die Alpen...).

Der Oberaargau bietet Erholung, gute Infrastruktur, Industrie, und jede Menge Entwicklungspotential in allen Branchen - und ist ausgezeichnet an den öV angeschlossen. Innerhalb einer Stunde Reisezeit befinden sich 3 unserer 4 internationalen Flughäfen!

Oberaargau: Technologiepark - Tourismusregion - Smaragd- und Aarelandschaft - unbegrenzte Möglichkeiten. Die Schweiz wurde soeben wieder als weltweit führender Innovationsstandort bestätigt. Im Oberaargau befinden sich bereits viele Hightech Firmen mit Weltruf - und das Potential ist noch nicht ausgeschöpft.

Ein erster Schritt zur Blüte des "new and improved" Oberaargau ist der Fokus auf drei Zentren: Langenthal, Bipp/Wiedlisbach und Herzogenbuchsee.

Wer hat Angst vor Fusionen? Alle Oberaargauer Gemeindefusionen der letzten Jahren waren erfolgreich - warum können oder wollen wir nicht dem Beispiel Glarus (1 Kanton, 3 Gemeinden) folgen? 1 Oberaargau, 3 Gemeinden - gemeinsam sind wir stark und können im Kanton Bern den Platz einnehmen, der uns gebührt - Innovationsstandort und -zentrum des Schweizer Mittellandes.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.