Frau Sommaruga: Wir erwarten andere Statements!

Heute ein span­nen­des In­ter­view in der Sonn­tags­zei­tung. Es zeigt mir ein­mal mehr: Der Bun­des­rat ist zu einem Hüst- und Hot­gre­mium ver­kom­men.

Frage der Sonntagszeitung an Frau Sommaruga zur
Masseneinwanderungsin​tiative: Ist die Initiative zu bodigen? Es gibt massive Ängste.

Antwort:

Ich bin viel unterwegs, spreche mit den Menschen und spüre das Unbehagen in den Regionen mit besonders starker Zuwanderung. Hier ist die Wirtschaft in der Pflicht. Sie muss aufzeigen, dass sie wirklich nur jene Leute holt, die sie hier nicht bekommt. Und es muss klar sein, dass in der Schweiz tatsächlich auch Schweizer Löhne bezahlt werden.

Viel unterwegs also und "spüre ein Unbehagen" in den Regionen mit besonders starker Zuwanderung. Das würde also heissen, Frau Bundesrätin ist in der ganzen Schweiz "viel" unterwegs. Frage: Wann war Frau Sommaruga das letzte Mal im Tessin unterwegs? Wann war Frau Sommaruga das letzte Mal in Genf unterwegs? Ein "gewisses Unbehagen" ist leicht untertrieben meinte ich und plötzlich soll es also die Wirtschaft richten? Wie einfältig! Da blieb mir persönlich die Spucke weg. Nicht der Bundesrat soll beruhigen und aufklären, sondern also die Wirtschaft die nur eines zum Ziel hat: Gewinnmaximierung um jeden Preis! Wahrlich eine frohe Botschaft in die Festtage. Bravo Frau Bundesrätin.

9 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.