Banken - ein Ort der Manipulation: Der Staat muss scharf kontrollieren, zum Wohle seiner Wirtschaft, seiner Bürgerinnen und Bürger!

Zinsmanipulation - Deutsche Bank bekommt höchste Strafe

Quelle: t-online.de, dpa, rtr,dpa-AFX, vom 04.12.2013, 14:04 Uhr
Link:
http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_66849218/eu-verhaengt-rekordstrafen-gegen-deutsche-bank-co.html

Auszug:
"Brüssel greift durch: Im Skandal um die Manipulation von Referenzzinssätzen hat die EU-Kommission jetzt sechs Finanzinstituten Rekordstrafen von insgesamt 1,7 Milliarden Euro aufgebrummt. Darunter ist auch die Deutsche Bank mit einer Strafe von 725 Millionen Euro. Die Höchststrafe für den deutschen Branchenprimus ergibt sich, weil er nach Untersuchungen der EU sowohl beim Euribor- als auch beim Liborskandal beteiligt war".
...
"Die britische Barclays und die Schweizer UBS kommen um Strafen herum, weil sie die Kartellwächter über die Manipulation informiert hatten. "UBS wurde die Geldbuße aufgrund der Aufdeckung der Kartelle vollständig erlassen", teilte die EU-Kommission mit. "Andernfalls wäre die Bank für ihre Beteiligung an fünf der sieben Zuwiderhandlungen mit einer Geldbuße von 2,5 Milliarden Euro belegt worden."
Dennoch ist der UBS die Verstrickung in den Libor-Skandal bereits teuer zu stehen gekommen. Vor einem Jahr zahlte die Bank im Rahmen einer Einigung mit den Aufsichtsbehörden der USA, Großbritanniens und der Schweiz 1,4 Milliarden Franken (1,1 Milliarden Euro)". ...

**Rhönblicks Kommentar:*
Die Banken - vor allem die in der EU und in den USA - stecken tief im Skandalsumpf: Manipulation des EuroLibors, des Libors - in den Zeitungen ist zu lesen, das gewisse Banken auch den Goldpreis manipuliert haben, ebenso Devisenkurse; Untersuchungen laufen.
Ich stelle fest - unter den Bankern hat sich eine Gilde von Gangstern etabliert, die sich mittels Seilschaften hochgezogen haben: Gangster - leider - nicht im strafrechtlichen Sinne, so sagen Juristen, so schreiben Zeitungen. Die Banker, die sich so mies verhalten haben, müssten auf die Strasse gestellt werden, gleich welcher Hierarchie-Ebene sie angehören - ohne Boni oder dergleichen. Aber dies geschieht nicht*) oder nur da „wo es nicht anders geht“. Warum? Sie haben sich - zum Teil? zum grösseren Teil? - nicht direkt durch Unterschlagung/Betrug etc. bereichert; sie haben den Gewinn der Bank gesteigert und damit ihre Boni - also indirekt in die eigene Tasche "gearbeitet".
Der Ruf der Banker ist schlecht. Darunter leiden die, die korrekt ihre Arbeit geleistet haben. Die Spitzen müssen ersetzt werden, die sind grundsätzlich für alle Misstände verantwortlich - ob sie davon Kenntnis haben oder nicht; sie sind verantwortlich, weil sie an der Spitze stehen.

*) Das erinnert mich an die Zeit nach dem Zusammenbruch Deutschlands 1945: NSDAP-Mitglieder, Angehörige der SS und der SA, sowie des RSAH und der Gestapo wurden entweder weiter beschäftigt oder wurden wieder eingestellt, weil - so sagte man - ohne diese Leute der Start nicht möglich gewesen wäre - es hätten die kundigen Fachpersonen gefehlt. Die in den oberen Rängen wussten - wie sie „glaubwürdig“ darlegten - von vielem nichts, sie waren ja nicht direkt an den Taten beteiligt. Die in den unteren Rängen gaben vor, sie hätten mitmachen müssen, sonst wäre es ihnen schlecht ergangen.

Sicher - es besteht ein sehr grosser Unterschied zwischen Morden und Manipulieren. Aber auch die Manipulations-Banker verursachen Schaden. Sie schaden dem Staat, insbesondere der Wirtschaft, den Bürgerinnen und Bürger.

Es ist natürlich auch lächerlich, dass 5 Personen oder auch einige mehr unter sich im Geheimkämmerlein oder am Telefon solche eminent wichtigen Libor-Kurse oder Geldpreise etc. festlegen können: Die Regierungen nehmen da ihre Aufgabe nicht wahr, Wirtschaft und Bürgerinnen und Bürger vor solchen Gangstern zu schützen: Wie heisst es? „KKK“ - der Staat muss (evtl./im Notfall: Kommandieren), sicher aber: Kontrollieren, Korrigieren!*

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Banken»

zurück zum Seitenanfang