Alarmierende Prognosen zum Frauenanteil in der Politik

FDP.Die Liberalen wurde in den letzten Jahren zunehmend zwischen links und rechts aufgerieben. Die angesprochenen Probleme wurden in keiner Weise gelöst und die unheilige Allianz verhinderte wichtige und nötige Reformen. Der Anteil Frauen in der Politik wird diesen Herbst gemäss verschiedenen Prognosen das erste Mal seit der Einführung des Frauenstimmrechtes sinken. Es fehlt in der Politik eine ganze Generation von Politikerinnen. Diese Entwicklungen sind alarmierend. Wir müssen handeln! Die liberale Politik muss wieder attraktiv für Frauen und Männer werden.

Unser Credo bleibt Eigenverantwortung und Freiheit. Die FDP Frauen wollen eine bürgerliche liberale Vision für unser Land – die Menschen sollen sich frei und sicher fühlen. Hierzu haben wir folgende drei Schwerpunkte festgelegt:

Gemischte Teams bis in die Teppichetage – aus Liebe zur Wirtschaft
(Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Politik)
Mit dem Slogan «Nicht mehr oben ohne» werben wir für mehr Frauen in den Topetagen. Diese sind mit 5 % CEOs und 2 % Verwaltungsrätinnen krass untervertreten, obwohl gemischte Teams nachweislich bessere Renditen erwirtschaften. Unsere Meinung: Besser freiwillige Beteiligung als gesetzliche Quote.

Sicherheit – aus Liebe zur Freiheit
(im öffentlichen Raum, im Internet, in den Schulen)
Der böse Wolf lauert nicht mehr im Wald aufs Rotkäppchen. Vielmehr bricht er über das Internet völlig ungehindert ins Kinderzimmer ein – und dies mit unvorstellbarer Brutalität. Eine starke Polizei allein genügt nicht, es braucht Aufklärung. Das Thema Cybercrime muss im Elternhaus und in der Schule thematisiert werden.

Bildung – aus Liebe zur Jugend
(Förderung des dualen Bildungssystems, gute Bildungsstandards ab der Grundschule, Innovation)
Ebenfalls im Sinne der Wirtschaft ist es, dass wir die Qualität unserer Schulen sichern. Wir wollen ein Schulsystem, das aufs Leben vorbereitet.

Die FDP Frauen konnten in den letzten Monaten beweisen, dass die bürgerlichen Frauen mutig und frech für ihre Anliegen kämpfen. Wir sind die einzige Frauenorganisation, die in diesem Wahlkampf aktiv Kampagne macht und dies dazu noch mit bescheidenen Mitteln. Vor allem die Forderung nach mehr Frauen in der Teppichetage konnten wir durchaus provokativ in die Medien bringen. Selbstverständlich ist jede auffallende Kampagne mit Kritik verbunden, aber davor haben wir uns nie gescheut.

Darum, am 23. Oktober Frauen wählen – aus Liebe zur Schweiz

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production