Jugend und Alkohol

Thematische Partnerschaft: Thematische Partnerschaft:
Sektion Alkohol des Bundesamts für Gesundheit (BAG)
Eidgenössische Alkoholverwaltung

Inhaltliche Unterstützung: Inhaltliche Unterstützung:
Allianz der Wirtschaft für eine massvolle Präventionspolitik
Fachverband Sucht

Alkohol gehört für viele Menschen zum Alltag und spielt im gesellschaftlichen Leben eine bedeutende Rolle. Alkoholische Getränke werden bei verschiedensten Gelegenheiten konsumiert: zum Essen, in gemütlichen Runden, an Partys, das Feierabendbier, etc. Besonders geschätzt wird laut Umfragen seine berauschende Wirkung, die in der Lage ist, Gefühle zu verstärken. Viele geben auch an, sie könnten mit Alkohol einen Anlass (z.B. eine Party) besser geniessen. Alkohol oder auch Ethanol (chemischer Ausdruck) gilt) wird zwar offiziell nicht als Gift, kann aber schwerwiegende gesundheitliche Wirkungen haben. Trotzdem hat er – besonders bei regelmässigem oder übermässigem Konsum – gesundheitsschädliche Wirkungen. Alkohol kann beispielsweise das Gehirn, das Nervensystem oder die Leber schädigen. Besonders bei Jugendlichen kann der schädliche Einfluss gross sein, da sich Gehirn und Körper noch in der Entwicklung befinden.

Aufgrund seiner berauschenden Wirkung und des Suchtpotentials gilt Alkohol als eine Droge. Er ist somit die weltweit am meisten verbreiteteste Droge. Alkoholische Getränke werden in den verschiedensten Formen konsumiert: Biere, Weine, Apfelweine, Liköre, Spirituosen, Alcopops, usw. Das vorliegende Dossier liefert Fakten zum Alkoholkonsum, zu Risiken und Folgen, beschreibt die verschiedenen Akteure in der Prävention und zeigt die gesetzlichen Grundlagen auf Bundesebene auf.

Ganzes Dossier lesen »

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Jugend»

zurück zum Seitenanfang