Warum soll nur die Fremdbetreuung vom Staat unterstützt werden?

Die INI-Gegner kommen immer wieder mit dem Pendler-Abzug. Wer nicht pendelt hat auch keine Kosten fürs Pendeln. Stimmt. Und wer keine Kinder hat, hat keine Kosten für die Betreuung. O.K.

Aber wer Kinder hat, muss sie unter Kostenfolge betreuen. Es soll jetzt niemand behaupten, die Selbstbetreuung der Kinder sei finanziell ohne Folgen. Neben dem Lohnausfall müssen nicht erwerbstätige Betreuungseltern auch die ausbleibenden Ersparnisse für das Alter, sprich PK oder 3. Säule, in ihre Kosten einrechnen.

Man kann doch nicht die gleiche Arbeit (Kinderbetreuung) unterschiedlich entschädigen, nur weil sie einmal in kommerzieller Absicht, ein andermal in selbstloser Elternpflicht und Kinderliebe geleistet wird.

Wenn also die Kinderbetreuung vom Staat als kostenerheblich gewertet wird, so muss dies auch für die Arbeit leiblicher Eltern gelten.
Warum sollte also eine bestimmte Erziehungsmethode willkürlich bevorteilt werden?

32 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

9 weitere Kommentare

Mehr zum Thema «Abstimmungen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production