Wahlen in Madagaskar (2): 33 Kandidaten

Heute findet auf der “Grande Île” im indischen Ozean nach fast fünf Jahren politischer Krise mit Übergangsregierung der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahlen statt. Insgesamt 33 Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich für das Amt. Die Hauptverantwortlichen der poltischen Krise Übergangspräsident Andry Rajoelina und Ex-Präsident Marc Ravalomanana respektive seine Frau Lalao wurden von den Wahlen ausgeschlossen. Das gleiche gilt für Ex-Diktator Didier Ratsiraka.

Peter Schlemihls Politblog

Den vollständigen Artikel mit zahlreichen Bildern finden Sie hier.

Im ersten Teil dieser Artikel-Serie habe ich über die Vorgeschichte dieser Wahlen berichtet.

Rajoelina und Ravalomanana: Trotz Ausschluss präsent

Da die beiden Kontrahenten der letzten Jahre sowie Didier Ratsiraka, der das Land insgesamt während rund 22 Jahren regierte, nicht an den Wahlen teilnehmen, ist eine Prognose schwierig. Allerdings sind die Lager Rajoelina und Ravalomanana im Wahlkampft sehr präsent und haben auch ihre Wahlempfehlungen abgegeben. Es ist nicht auszuschliessen, dass je nach Wahlausgang Lalao Ravalomanana oder Andry Rajoelina auf dem Premierminister-Posten landen.

Wahlzettel mit den 33 Kandidierenden

Nachfolgend werden zehn Kandidaten vorgestellt:

Hery Rajaonarimampianina

Der Finanzökonom und Finanzminister der Übergangsregierung und gilt als Vertrauter von Übergangspräsident Andry Rajoelina. Er hat bereits angekündigt im Fall einer Wahl Rajoelina zu seinem Premier zu machen. Er wird von Rajoelina selbst unterstützt aber nicht von dessen Partei TGV (Tanora malaGasy Vonona, „Junge entschlossene Madagassen”). Sein Wahlprogramm umfasst drei Punkte: Wiederherstellung des Rechtsstaats, Ankurbelung der Wirtschaft und besonderer Beachtung der Landwirtschaft und Armutsbekämpfung.

Jean-Louis Robinson

Der Arzt Dr. Jean-Louis Robinson von der Partei AVANA war Gesundheitsminister unter Marc Ravalomanana. Er wird vom Ehepaar Ravalomanana unterstützt und wirbt mit diesem auch in seiner Kampagne. Er hat angekündigt, Lalao Ravalomanana in sein Kabinett zu integrieren und eine Rückkehr von Marc Ravalomanana nach Madagaskar anzustreben. Inhaltlich setzt Robinson Schwerpunkte in der Gesundheitsversorgung, der Infrastruktur, der Frauenförderung und er will insbesondere mit dem Tourismus die lahmende Wirtschaft wieder ankurbeln.

Edgard Razafindravahy

Der Übergangs-Bürgermeister der Hauptstadt Antananarivo ist studierter Ökonom und Mathematiker und wird von Rajoelinas Partei TGV unterstützt. Bereits Ex-Präsident Ravalomanana und Übergangspräsident Rajoelina waren vorher Bürgermeister der Hauptstadt. Inhaltlich setzt er Schwerpunkte in der Bildung, dem Tourismus und der Landwirtschaft.

Camille Vital

Der ehemalige Brigade-General war Premierminister in der Übergangsregierung. Er ist TGV-intern Razafindravahy unterlegen und kandidiert für deshalb für die Bewegung “Hiaraka isika”. Im Gegensatz zu den vorher genannten Kandidaten kommt er nicht aus dem zentralen Hochland rund um die Hauptstadt Antananarivo sondern aus der Küstenstadt Toliara. Inhaltlich setzt er seine Schwerpunkte in der Infrastruktur und der Sicherheit.

Roland Ratsiraka

Er ist der Neffe von Ex-Diktator Didier Ratsiraka und war Bürgermeister der Hafenstadt Toamasina bis er von Marc Ravalomanana abgesetzt wurde und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Er tritt für die Partei “Malagasy Tonga Saina“ (MTS) an und setzt sich für die Anliegen der Region Toamasina und seiner Bevölkerungsgruppe der Betsimisaraka ein. Er hat bereits 2006 für das Präsidentenamt kandidiert.

Pierrot Rajaonarivelo

Er war langjähriger Generalsekretär von AREMA, der Partei von Ex-Diktator Ratsiraka und tritt nun für die Partei “Mouvement pour la Démocratie à Madagascar” (MDM) an. Zuletzt war er Aussenminister in der Übergangsregierung von Rajoelina.

Hajo Andrianainarivelo

Der Agroingenieur arbeitete früher für Ravalomananas Unternehmen Tiko und war zuletzt Vize-Premier in der Übergangsregierung. Er tritt für die Partei “Malagasy Miara-Miainga” (MMM) an.

Jean Lahiniriko

Der Kandidat der Sozialdemokratischen Partei PSDUM war früher Minister unter Ravalomanana, hat sich dann aber mit ihm zerstritten. Er war zudem lange Zeit Präsident der Nationalversammlung und Kandidat bei früheren Präsidentschaftswahlen.

Roindefo Monja

Monja ist Kandidat der nationalistischen Unabhängigkeitspartei Monima (Madagasikara otronin’ny Malagasy, “Madagaskar den Madagassen”), eine der wenigen alten Parteien auf der Insel und war kurze Zeit Premierminister der Übergangsregierung. Sein Vater Jaona war Gründer der Partei und Gegenspieler des ersten Präsidenten Tsiranana.

Saraha Georget Rabeharisoa

Sie ist eine von zwei Frauen, die für das Amt kandidieren und tritt für die Grüne Partei Madagaskars (Hasin’i Madagasikara) an. Sie ist zudem Vize-Präsidentin von Afrikas Grünen.

Zentales Hochland und Küstengebiete

Die Rivalität zwischen den beiden Kontrahenten Rajoelina und Ravalomanana hat sich in den letzten Jahren vorwiegend im Zentralen Hochland rund um die Hauptstadt Antananarivo abgespielt. Dieses wird mehrheitlich von den eher südostasiatisch geprägten Bevölkerungsgruppen der Merina und Betsileo bewohnt. Für den Wahlausgang wird aber auch entscheidend sein, wie sich die eher afrikanisch geprägten Bevölkerungsgruppen an der Küste, die sogenannten “Côtier“, entscheiden.

Offener Wahlausgang

Der Wahlausgang ist auch aufgrund der fehlenden Erfahrungswerte sehr schwer abschätzbar. Weiter ist die Parteienlandschaft in Madagaskar sehr unübersichtlich, da ständig neue Parteien entstehen und oftmals nach kurzer Zeit wieder verschwinden. Anders als in Europa oder den USA gibt es keinerlei Umfragen oder Prognosen. Auch eine Überraschung durch hier nicht aufgeführte Kandidaten ist möglich.

Der wahrscheinliche zweite und entscheidende Wahlgang findet am 20. Dezember zusammen mit den Parlamentswahlen statt.

Den vollständigen Artikel mit zahlreichen Bildern finden Sie hier.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang