Die Initiative für den Steuerabzug für selbstbetreuende Familien ist frauenfeindlich.

Seien wir ehrlich: Zu 90% wird es die Frauen treffen, die mit 45 ohne Berufspraxis eine Stelle suchen: Nach der Ausbildung haben sie gearbeitet, dann kam das erste Kind, die Rechnung lohnte sich nicht mehr: Krippenkosten, höhere Steuern und Abgaben gegen Selbstbetreuung und Steuerabzug hatten keine Chance. Dann kam das zweite Kind. Mit 50% Sicherheit kam irgendwann die Scheidung. Und nun steht sie, da. Mami hat halt immer zu den Kindern geschaut. Und seit Jahren keinen Arbeitsplatz mehr gesehen. Regale auffüllen? Hilfsarbeiten in der Altenpflege? Nicht einmal die Rolle des kinderbetreuenden Grosis brauchts mehr, denn die Tochter geht ja auch keiner Erwerbsarbeit mach. Lohnt sich nicht.

Wer am 24. November Ja zum Steuerabzug sagt, sagt Ja zu einer langfristigen Schlechterstellung der Frau in unserer Gesellschaft. Stimmen Sie deshalb Nein - die Schweiz braucht unsere Frauen nicht am Herd.

72 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production