Die 'Kostendeckende Einspeisevergütung' (KEV) Was ist das? Referendum gegen die Erhöhung der KEV

Was ist die KEV ?

*Nach Wikipedia: „Kostendeckende Einspeisevergütung“ (KEV)

Link:* http://de.wikipedia.org/wiki/Kostendeckende_Einspeiseverg%C3%BCtung_%28Schweiz%29

Rhoenblicks Einladung zur Unterzeichnung des KEV-Referendums:

E​in Marschhalt zur Besinnung und Positionsbereinigung ist dringend notwendig!

Bitte, unterschreiben auch Sie das Referendum gegen eine Erhöhung der "Kostendeckenden Einspeisevergütung" (KEV) - der schweizerischen Stromsteuer!

[***Arg​umentarium:*** Link: http://www.kev-referendum.ch/index.php?id=16

Unterschrifte​nbogen: Link: http://www.kev-referendum.ch/fileadmin/user_upload/kevreferendum_d.pdf

Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV)

Die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) ist ein schweizerisches Förderinstrument für die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien. Seit dem 1. Januar 2009 werden Produzenten von Strom aus Wind-, Kleinwasserkraft, Biomasse, Photovoltaik oder Geothermie mit einem garantierten Vergütungstarif für den ins Netz eingespeisten Strom entschädigt, sofern sie nicht aufgrund der Zulassungsbegrenzung auf einer langen Warteliste stehen.

Grundl​agen und Prinzip

Das schweizerische Energiegesetz (EnG) vom 26. Juni 1998 hat zum Ziel, die Energieversorgung sicher, rationell und umweltfreundlich zu gestalten.

Vom Jahr 2000 bis 2030 soll die durchschnittliche Jahreserzeugung von Elektrizität aus erneuerbaren Energien um mindestens 5'400 GWh erhöht werden.

Zur Förderung der einheimischen und erneuerbaren Energien sollen mit der KEV die Differenz zwischen den Produktionskosten und dem aktuellen Marktpreis beglichen werden. Damit ist es für die Anlagebetreiberin möglich Energie wirtschaftlich zu erzeugen. Die elektrische Energie wird zum Marktpreis verkauft, der Anlagebetreiberin aber eine Vergütung pro produzierte Energiemenge bezahlt. Die Vergütung ist von der Technologie und Anlagengrösse abhängig. Zur Finanzierung der Vergütung bezahlen die Endkundinnen einen Zuschlag auf die Stromübertragungskost​en in den KEV-Vergütungstopf (seit 2013 maximal 0.9 Rp./kWh).

Vergüt​ungen

Um von der Förderung zu profitieren, muss die zu fördernde Technologie die gesetzlich festgelegten Bedingungen erfüllen. Der Vergütungssatz wird periodisch anhand der Kosten einer Referenzanlage je nach Leistungsklasse und Technologie für Neuanlagen neu berechnet. Die Referenzanlage innerhalb einer Technologie entspricht der momentan effizientesten verfügbaren Technologie. Der effektive Vergütungssatz einer Anlage wird zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme festgelegt und bleibt während der Vergütungsdauer von 20 Jahren unverändert.

Ver​gütungen

Um von der Förderung zu profitieren, muss die zu fördernde Technologie die gesetzlich festgelegten Bedingungen erfüllen. Der Vergütungssatz wird periodisch anhand der Kosten einer Referenzanlage je nach Leistungsklasse und Technologie für Neuanlagen neu berechnet. Die Referenzanlage innerhalb einer Technologie entspricht der momentan effizientesten verfügbaren Technologie. Der effektive Vergütungssatz einer Anlage wird zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme festgelegt und bleibt während der Vergütungsdauer von 20 Jahren unverändert.

Bes​chränkung der Fördergelder je nach Erzeugungsart

Leid​er keine Tabellendarstellung möglich -> Link: http://rhoenblick.blogspot.de/2013/10/ruinose-kev-was-ist-die-kev.html
Der Anteil, der maximal für eine bestimmte Technologie bzw. die damit verbundene mögliche Förderleistung der Anlage ausgegeben wird, wird informell auch als Deckel bezeichnet. Diese Limitierung hat zu einer Warteliste von über 26'000 bei der Swissgrid angemeldeten Anlagen geführt. Über 90% der Anlagen auf der Warteliste sind Photovoltaikanlagen, davon verfügen 45% eine installierte Leistung kleiner 10 kWp.

Wegen der auf den 1. Januar 2011 eingeführten Absenkung des Vergütungstarifs für Strom aus Photovoltaikanlagen und der gleichzeitigen Erhöhung des KEV-Konsumentenzuschl​ags, bestand die Hoffnung, dass die bestehende Warteliste bis Ende 2013 abgebaut werden könnte. Allerdings lagen die Produktionskosten aus neuen PV-Anlagen im August 2011 (im November 2012) in Deutschland bei circa 18 Rp./kWh (14,9 R./kWh) für Freilandanlagen bzw. 27 Rp./kWh (21,5 Rp/kWh.) für kleine Aufdachanlagen und damit deutlich unter dem jeweiligen KEV-Vergütungssätzen.​ Eine Preissenkung unter 30 Rp./kWh würde einen Förderanteil bis 30 % für die PV gesetzlich zulassen. Dies könnte zu mehr Bewilligungen führen, falls zusätzliche Fördermittel zur Verfügung stünden.

Der Vergütungstarif einer Anlage ist abhängig vom Datum der Inbetriebnahme und ändert sich während der Betriebsdauer von 20 bis 25 Jahre nicht. Grundsätzlich können Anlagen von der KEV profitieren, die nach dem 1. Januar 2006 in Betrieb genommen, erheblich erweitert oder erneuert wurden.

Im Anhang zur Energieverordnung (EnV) vom 7. Dezember 1998 (Stand am 1. März 2012) werden die Details zu den Vergütungssätzen je Technologie aufgeführt und werden im folgenden kurz erläutert.

Photovolt​aik

Die Amortisations- und Vergütungsdauer für Photovoltaikanlagen beträgt 25 Jahre. Gemäss Energieverordnung sinken die Vergütungssätze für Neuanlagen jährlich um 8 %. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) (Vorsteherin Bundesrätin Doris Leuthard (CVP, AG)reduzierte die Vergütungen für das Jahr 2011 um 18 %, weil die Kosten für Solaranlagen im Jahr 2010 deutlich stärker gesunken sind als erwartet.[11] Das UVEK senkte die KEV-Vergütungssätze für Neuanlagen per 1. März 2012 um rund 10%. Zusammen mit der regulären jährlichen Absenkung um 8%, die bereits per 1. Januar 2012 gilt, sinken die PV-Vergütungssätze 2012 um insgesamt 18%.[12] Im Rahmen der Energiestrategie 2050 (Entwurf für das Energiegesetz vom 28. September 2012) und der Parlamentarischen Initiative 12.400 wird für PV-Anlagen bis 10 kW eine Umstellung auf eine Einmalvergütung von maximal 30% der Investitionskosten (bestimmt anhand von Referenzanlagen) vorgeschlagen.

P​hotovoltaikanlagen werden für die Vergütung in drei Kategorien eingeteilt:

Anlageka​tegorien

Leider keine Tabellendarstellung möglich -> Link: http://rhoenblick.blogspot.de/2013/10/ruinose-kev-was-ist-die-kev.html

Vergütungs​sätze

Leider keine Tabellendarstellung möglich -> Link: http://rhoenblick.blogspot.de/2013/10/ruinose-kev-was-ist-die-kev.html .

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Energie»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production