Nein zur 1:12-Initiative – dem Werkplatz Schweiz zuliebe

Ende November 2013 stimmen wir über die berüchtigte 1:12-Initiative der Jungsozialisten ab. Die Auswirkungen einer Annahme dieser Initiative sind nicht eindeutig. Es gibt widersprüchliche Studien dazu. Aus meiner Sicht würden die negativen Effekte jedoch bei weiten überwiegen.
Warum? Wenn die Lohnspanne vom tiefsten zum höchsten Lohn auf den Faktor 12 begrenzt werden sollte, gibt es vereinfacht drei Szenarien mit verschiedenen Folgeeffekten:

(a) die obersten und oberen Löhne würden gekürzt. Dadurch bezahlen diese Lohnempfänger auch weniger Steuern und weniger AHV, was zu höheren Defiziten und Schulden vom Staat führen würde. Zudem ist absehbar, dass einige Unternehmen mit hochbezahlten Managern Lohneinbussen vermeiden wollen. Diese würden dann entweder die Firmen aufspalten in eine odere mehrere separate Management-Gesellschaften (um den Faktor 12 einzuhalten), was vermutlich Rechtsstreitigkeiten und Kosten mit sich bringen würde, oder sie würden Unternehmensteile und damit Arbeitsplätze ins Ausland verschieben.

(b) die untersten und unteren Löhne würden angehoben. Dies würde die Kosten der betroffenen Unternehmen erhöhen, wodurch diese Firmen entweder ihre Preise erhöhen oder weniger Arbeitnehmer anstellen (resp. ein Teil der Belegschaft entlassen) würden.

(c) ein Mix von Lohnanpassungen unten und oben. Dies würde zu Arbeitsplatz-Abbau und damit höherer Arbeitslosigkeit, zu höheren Preisen und zu mehr Rechtsstreitigkeiten führen.

Die 1:12-Initiative mag für einige Personen verlockend klingen, ist aber ein Schuss ins eigene Bein. Die 1:12-Initiative ist ein Angriff auf den liberalen Arbeitsmarkt Schweiz und würde dem Werkplatz Schweiz und damit unserem Wohlstand schaden. Ich sage deshalb am 24. November Nein zur 1:12-Initiative.

Adrian Ineichen
Präsident Jungfreisinnige Stadt Zürich (JFZ)

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.