Generationenvertrag sichern

In der Schweiz werden wir weniger, immer mehr Menschen leben allein, viele junge Menschen drängt es vom Land in die Städte, die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, der Wirtschaft fehlen Arbeitskräfte. Und dabei werden wir immer älter und älter.

Die Anzahl der Rentnerinnen und Rentner wird sich in der Schweiz im Verhältnis zu den Erwerbstätigen bis 2050 verdoppeln. Dies stellt nicht nur die finanzielle Sicherung der Sozialwerke und das Gesundheitswesen vor riesige Herausforderungen, sondern führt auch zu tiefgreifenden Umwälzungen auf dem Arbeitsmarkt.

Wertvolle ältere Arbeitskräfte

Umso alarmierender ist die Tatsache, dass heute zahlreiche betriebliche und sozialpolitische Regelungen bestehen, welche die Erwerbstätigkeit für ältere Menschen immer unattraktiver macht. Das können wir uns nicht leisten: Die Produktivität und die Wertschöpfung unserer Volkswirtschaft können in Zukunft nur unter vollwertigem Einbezug der älteren Menschen gesichert werden. Zudem basiert unsere Altersvorsorge weitgehend auf dem Faktor Arbeit. Soziale Sicherheit kann nur gewährleistet werden, wenn genügend Erwerbsarbeit geleistet wird. Obwohl die Schweiz im internationalen Vergleich gut dasteht, muss die Partizipation der älteren Arbeitnehmer erhöht werden.

Miteinander der Generationen

Wir verlangen vom Bundesrat eine Strategie, um diesen demografischen Herausforderungen in den nächsten Jahrzehnten gewachsen zu sein und um den Generationenvertrag auch langfristig zu sichern. Wir wollen ein Miteinander der Generationen: Sei es im Arbeitsmarkt, in der Gesellschaft oder in der Politik.

12 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.