Die Schweizer, die Abzockernation der Welt?

Nach jedem Auslandaufenthalt nerve ich mich erneut über unsere unrealistischen Preisgestaltungen, egal ob Staat, Grossverteiler, Restaurants oder Hotels.

Der Spruch der oft kommt, wir haben höhere Löhne als im Ausland. Das stimmt, aber die Differenzen zu den höheren Preisen ist nicht mehr in einem realistischen Verhältnis.

Hier einige Beispiele:

  1. Parkplatzgebühren staatlich verordnet: 2 Stunden parkieren kostet in Zürich CHF 5.00, in der spanischen Grossstadt Valencia Euro 1.40, in Deutschland zahle ich auf öffentlichen Parkplätzen rund 1 Euro. Parkplatzgebühren in Parkhäusern, da ist die Differenz noch viel grösser. Von Parkgebühren bei Flughäfen wollen wir gar nicht erst sprechen.
  2. Food und Nonfood. Unsere lieben Grossverteiler sind mit den Food und Nonfood Produkten im Schnitt durchschnittlich 30 - 1000 % teurer. Die Preisgestaltung bei einigen Produkten ist eher so, was ist der Schweizer bereit zu bezahlen. Realistisch sind diese Preise nicht mehr. Deshalb fahren ja auch so viele Schweizer ins benachbarte Deutschland einkaufen.
  3. Gastronomie: Essen rund 150 %, Wasser rund 60 %, Wein rund 600 % und Kaffe rund 250% teurer als in ausländischen Gaststätten.

Wir sollten somit alle im Durchschnitt rund CHF 10'000.00 im Monat verdienen, damit das Verhältnis stimmen würden. Leider ist das nicht der Fall.

Bin ich der einzige im Lande, den das stört?

148 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.